Ssangyong XLV startet im Juni in Deutschland

Autor: Andreas Wehner

Die Modellpalette des kleinsten koreanischen Herstellers erhält Zuwachs. Mit den Genen des Tivoli startet im Sommer der 24 Zentimeter längere und rund 1.600 Euro teurere XLV.

Firmen zum Thema

Ssangyong zeigte den XLV auf der IAA 2015 als seriennahe Studie. Wie das Auto endgültig aussieht, enthüllen die Koreaner erst im März in Genf.
Ssangyong zeigte den XLV auf der IAA 2015 als seriennahe Studie. Wie das Auto endgültig aussieht, enthüllen die Koreaner erst im März in Genf.
(Foto: Wehner)

Ssangyong bringt im Sommer sein neues Modell XLV auf den Markt. Seine Weltpremiere feiert das SUV Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon, die Markteinführung in Deutschland soll am 17. und 18. Juni stattfinden. Wie der Importeur seinen Händlern am Dienstag auf einer Händlertagung in Würzburg mitteilte, sollen in diesem Jahr noch rund 300 Einheiten verkauft werden.

Der XLV basiert auf dem im vergangenen Jahr gestarteten Tivoli, ist aber 24 Zentimeter länger und hat 720 Liter Kofferraumvolumen. Der Tivoli bietet 423 Liter. Damit positioniert sich der als Fünfsitzer konzipierte XLV als C-SUV zwischen dem Tivoli und dem Korando. Ssangyong erwartet, dass sich nicht nur SUV-Käufer, sondern auch bisherige Van-Fahrer für den XLV interessieren. Durch sein Platzangebot rücken auch Familien als Zielgruppe in den Fokus.

Der XLV soll sich nicht nur das Interieur-Design, sondern auch die Antriebstechnik mit dem kleineren Modell teilen. Somit sind ein 94 kW/128 PS starker Benziner und ein 85 kW/115 PS starker Diesel zu erwarten. Auch die Ausstattung soll weitestgehend identisch sein. Der Preis wird rund 1.600 Euro über dem Niveau des Tivoli liegen, der in der Grundausstattung ab 15.490 Euro erhältlich ist. Somit könnte der XLV bei knapp über 17.000 Euro starten. Die detaillierte Preisgestaltung steht noch nicht fest.

(ID:43821412)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive