Stadac nutzt die Digitalisierung für einen Service mit Herz

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Freie Termine zieht die App aus dem Werkstattplanungssystem und bucht diese dort auch direkt ein. Das spart Zeit und vereinfacht die Terminvereinbarung. „Kunden wollen auch am späten Freitagnachmittag oder am Wochenende einen Termin vereinbaren, was damit ganz einfach möglich ist“, erklärt Andy Bloch, bei Stadac IT-Administrator Aftersales.

Seit 2018 gibt es die Stadac-App. Seitdem entwickelt sie der Dienstleister ständig weiter. 2019 wurde das Teleservice-Ticket mit der webbasierten Marketingsoftware Veact verknüpft, und im Herbst desselben Jahres die E-Mail-First-Kampagne ins Leben gerufen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Rund 18 Monate dauerte es unterm Strich, um die einzelnen Schritte umzusetzen. Der Erfolg ist bereits ersichtlich: 2019 wurden bereits ein Viertel der über Teleservice angestoßenen Werkstattaufträge per App gebucht. Tendenz steigend.

„Die Akzeptanz der App ist bei den Mitarbeitern groß, und auch unsere Kunden sehen den Mehrwert, da alle relevanten Dokumente und Daten transparent und einfach zugänglich sind“, erläutert IT-Administrator Bloch.

Knackpunkt Datenschutzerklärung

Entscheidend für den Zuwachs an digital generierten Serviceaufträgen ist es, möglichst viele unterschriebene Datenschutzerklärungen zu bekommen. Denn nur damit erhält das Unternehmen alle relevanten Kunden- und Fahrzeugdaten und bekommt zukünftig automatisch alle Wartungsintervalle mit. Mittlerweile haben sich mehr als 4.000 Nutzer die Stadac-App heruntergeladen, rund 2.300 haben sich damit verbunden und verifiziert. „Unser Ziel sind 3.000 bis 5.000 dauerhaft verbundene Kunden“, ergänzt Bloch.

Weitere Erfolge: Stadac erreicht mit über 43 Prozent bereits eine überdurchschnittlich hohe Serviceterminrate via Teleservice-Tickets. Zum Vergleich: Nach Angaben des Unternehmens erreichten BMW-Händler in Deutschland eine Quote von durchschnittlich 27 Prozent. Auch die Öffnungsrate der E-Mail-First-Kampagne ist mit über 60 Prozent aus Sicht von Stadac hoch.

Stadac will zusammen mit dem Dienstleister Mobilapp die App weiterentwickeln und die Kommunikation zum Nutzer vereinfachen, beispielsweise indem das Team einen Chat-Bot integriert. Mit den digitalen Tools und dem neuen Prozess hat Stadac einen einfachen und direkten Weg zu seinen Kunden geschaffen, der mehr Möglichkeiten zur Interaktion bietet und zukünftig die Tür für mehr Serviceaufträge öffnet. Und es geht auch darum, Bestandskunden stärker zu binden, um immer weniger Rabatte oder Ähnliches anbieten zu müssen.

(ID:46915447)