Steuer- und Handelsrecht: Drastische Auswirkungen

Unternehmen, die nach IFRS (International Financial Reporting Standards) bilanzieren, müssen spätestens für das am 1. Januar 2019 beginnende Geschäftsjahr neue Regeln anwenden. Betroffen hiervon sind insbesondere Leasingverträge.

| Autor: Rolf Klingor, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Nach den neuen IFRS-Regeln müssen Leasingverträge zukünftig sowohl beim Leasing- geber als auch beim Leasingnehmer bilanziert werden.
Nach den neuen IFRS-Regeln müssen Leasingverträge zukünftig sowohl beim Leasing- geber als auch beim Leasingnehmer bilanziert werden. (Bild: © Stefan Yang - Stock.adobe.com)

Der frühere Vorsitzende des International Accounting Standards Board IASB, Sir David Tweedie, wollte einmal in einem Flugzeug sitzen, das auch in den Bilanzen der Airlines ausgewiesen wird. „One of my great ambitions before I die, is to fly in an aircraft that is on an airline’s balance shet“, sagte er. Durch den neuen Leasingstandard IFRS 16, den der IASB nach über 20-jähriger Überarbeitungszeit festgelegt hat, ist daraus nun Wirklichkeit geworden.

Bei der bisherigen Bilanzierung unterschied man zwischen Finanzierungsleasing (finance lease) und Mietleasing (operating lease). Überwiegend nutzte man in der Praxis Operating-Lease-Verträge. Das bedeutete, dass der Leasingnehmer während des Leasingzeitraums den Leasinggegenstand und die gesamte Verbindlichkeit nicht in seinen Bilanzen ansetzen musste. Man argumentierte, dass es sich um ein schwebendes Geschäft handelte, bei dem beide Seiten im Zeitablauf noch ihre Leistungen zu erbringen hätten. Bei dieser Vorgehensweise spricht man von einer sogenannten „Offline-Bilanzierung“, weil das Leasinggeschäft aus der Bilanz nicht ersichtlich ist. Allerdings mussten die Unternehmen im Anhang der Bilanz generelle Angaben über die Leasinggeschäfte machen. Dort mussten sie die Art des Geschäfts sowie die Leasingverpflichtungen betragsmäßig aufgeteilt nach den Laufzeiten (innerhalb eines Jahres, zwischen einem bis fünf Jahren und über fünf Jahren) nennen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45859236 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen