Stimmung in der Kfz-Branche fällt auf tiefsten Wert seit der Wirtschaftskrise

Branchenindex: April 2020

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Die Ausgangsbeschränkungen und Schließungen vieler Geschäfte haben das gesellschaftliche wie wirtschaftliche Leben in Deutschland über mehrere Wochen weitestgehend lahmgelegt. Das hat auch Autohäuser und Werkstätten schwer getroffen. Die Stimmung in der Kfz-Branche erreichte zuletzt den tiefsten Punkt seit einer Dekade. Unter den Vertragspartnern sackte der Wert dabei von 97 auf 75 Punkte ab, bei den freien Betrieben von 96 auf 76 Punkte. Das hat die Branchenindexbefragung von »kfz-betrieb«, BBE Automotive und Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) ergeben.

Während des Befragungszeitraums zum Monatsanfang lagen die mittlerweile eingetretenen Lockerungen noch in weiter Ferne. Entsprechend düster waren die Prognosen der Vertragspartner und freien Werkstätten.

Die Stimmungseinbrüche erinnern an die Situation im März 2008, als die Auswirkungen der Wirtschaftskrise Deutschland erfasst hatten. Es gibt aber einen bedeutenden Unterschied: Damals waren in erster Linie die Markenpartner von den Schwierigkeiten betroffen. Freie Betriebe litten zwar auch unter dem gesamtwirtschaftlichen Abschwung, die Stimmungskurve verlief aber deutlich linearer. Die jetzige Krise ist universeller und erfasst Vertragspartner und freie Betriebe gleichermaßen.

Dennoch zeigten sich erneut die Vertragspartner besonders besorgt. Aufgrund lange geschlossener Showrooms haben sie mit dem Wegfall des Handelsgeschäfts zu kämpfen. Auch die Prognosen für den Mai fallen katastrophal aus. 93 bzw. 96 Prozent von ihnen rechnen mit niedrigeren Umsätzen. Auch im Service rechnen Markenpartner wie freie Werkstätten mit massiven Umsatzeinbrüchen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat klagen viele der beiden Befragungsgruppen ebenfalls über gesunkene Umsätze.

Auch in diesem Bereich ist der Handel mit Gebraucht- und Neuwagen stärker betroffen als das reine Servicegeschäft. Doch auch von jenen Betrieben verzeichnete mehr als jeder zweite zuletzt Umsatzrückgänge. Die Werkstattauslastung der Markenbetriebe lag bei 72 Prozent (2019: 79,5 %) und der Freien bei 62,8 Prozent (2019: 72,8 %).

Alle Befragten bewerteten die eigene wirtschaftliche Lage entsprechend schlechter und vergaben nach dem Schulnotensystem eine 3,4 bzw. 3,2. Im Vormonat war es noch eine 2,6 bzw. 2,5.

Ergebnisse der vergangenen monatlichen Branchenindexbefragungen finden Sie im Online-Archiv.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46529813 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen