Streetscooter verdoppelt Produktionskapazität

Post-Vorstand ist von weiterem Wachstum überzeugt

| Autor: Christoph Seyerlein

In Düren laufen ab sofort Streetscooter-Modelle vom Band.
In Düren laufen ab sofort Streetscooter-Modelle vom Band. (Bild: Deutsche Post)

Streetscooter hat am Mittwoch seinen zweiten Produktionsstandort in Betrieb genommen. Neben dem Stammwerk in Aachen rollen ab sofort auch in Düren Elektrotransporter vom Band. Wie die Post-Tochter mitteilte, können dort im Jahr bis zu 10.000 Einheiten gebaut werden. Damit verdoppelt der Hersteller seine Produktionskapazität.

Bis zu 250 Beschäftigte sollen sich in Düren um die Fertigung der Streetscooter-Modelle „Work“ und „Work L“ in den Varianten Pure (nur Fahrgestell), Pickup (Pritschenfahrzeug) und Box (Kofferfahrzeug mit 4 bzw. 8 Kubikmeter Ladevolumen) kümmern.

Streetscooter: Elektro-Offensive der Deutschen Post

Der für die Sparte verantwortliche Post-Vorstand Jürgen Gerdes sprach in einer Mitteilung davon, dass die zusätzlichen Kapazitäten dringend benötigt würden. Der Konzern spüre eine steigende Nachfrage von Drittkunden nach den Streetscooter-Modellen. „In der Wirtschaft, bei den Kommunen und im Postkonzern werden mehr und mehr Streetscooter im Einsatz sein, auch international. Denn die wachsende Umweltbelastung in Großstädten ist ein internationales Phänomen“, so Gerdes.

Neben Kommunen und Handwerksbetrieben hat Streetscooter beispielsweise auch Energieversorger, Flughäfen oder Catering-Unternehmen als Kunden ins Auge gefasst. Die Post selbst hat nach eigenen Angaben rund 6.000 der Elektro-Transporter im Einsatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45332194 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen