Stromer sind weiterhin wertstabiler als Verbrenner

Abracar untersuchte Restwerte von E-Fahrzeugen

| Autor: Silvia Lulei

Mit einem Wertverlust von nur 26 Prozent in den ersten drei Jahren dürfte der Nissan Leaf an der Spitze der Restwertsieger liegen.
Mit einem Wertverlust von nur 26 Prozent in den ersten drei Jahren dürfte der Nissan Leaf an der Spitze der Restwertsieger liegen. (Bild: Nissan)

Schwacke, DAT, Bähr & Fess prognostizierten, dass E-Autos nach drei Jahren nicht enorm an Wert verlieren würden. Das bestätigt jetzt eine Untersuchung des Gebrauchtwagenvermittlers Abracar. Zwar gibt es große Unterschiede bei den verschiedenen Modellen, aber keines fällt völlig aus dem Rahmen.

Gewinner ist der Nissan Leaf: Nach drei Jahren ist er noch 74 Prozent des Ursprungspreises wert und schneidet damit weitaus besser ab als die meisten anderen Modelle – inklusive Verbrenner. Auf den Plätzen zwei und drei der fünf meistangebotenen E-Modelle folgen der VW Golf E (38 % Wertverlust) und der BMW i3 (44 % Wertverlust). Ihnen folgen auf den Plätzen vier und fünf der Renault Zoe und der Smart Elektro. Beide Modelle verlieren in den ersten 36 Monaten mit 46 Prozent fast die Hälfte ihres Wertes.

„Die Furcht vor dem Elektro-Fluch ist unbegründet. E-Autos sind wertstabiler als man denkt“, kommentiert Sebastian Jost, Geschäftsführer von Abracar, das Ergebnis. „Allerdings lohnt sich bereits bei der Anschaffung der Blick auf das Modell. Hier gibt es massive Unterschiede beim Wertverlust.“

Laut Analyse von Abracar verlieren Elektrofahrzeuge im Schnitt pro Jahr 15,3 Prozent an Wert (17,5 % im ersten, 15,2 % im zweiten und 13,1 % im dritten Jahr). Der Anteil von Elektroautos am Gebrauchtwagenmarkt ist mit 0,5 Prozent allerdings noch sehr gering.

Für die Auswertung analysierte Abracar 1.500 Elektrofahrzeuge, die im Dezember 2019 und Januar 2020 auf dem Gebrauchtwagenmarkt angeboten wurden. Die fünf Modelle repräsentieren knapp die Hälfte der gebrauchten Elektrofahrzeuge in dem betrachteten Zeitraum. Für die Auswertung wurde von einer Laufleistung von 12.000 Kilometern pro Jahr ausgegangen.

Silvia Lulei
Über den Autor

Silvia Lulei

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46395046 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen