Studie: Autokäufer wollen Rabatte

Handel als Informationsquelle wichtig

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Promotor/Volz)

75 Prozent der deutschen Autofahrer erwarten einen Rabatt beim Fahrzeugkauf. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners hervor. Dabei steht ein finanzieller Nachlass ganz oben auf der Liste: 80 Prozent der Befragten rechnen mit einem Geld-Rabatt. 59 Prozent erwarten kostenlose Ausstattungsoptionen, 46 Prozent eine Garantieverlängerung und 29 Prozent eine Mobilitätsgarantie.

Die Studienautoren wollten auch wissen, welche Art von Rabatt die Autofahrer für attraktiv halten. Dabei sprachen sich 84 Prozent für eine Garantieverlängerung aus und 76 Prozent für eine Mobilitätsgarantie. Einen Geld-Rabatt bewerteten dagegen nur 68 Prozent als attraktiv. In dem Zusammenhang gaben nur 44 Prozent der Studien-Teilnehmer an, dass sie bei ihrem letzten Autokauf einen Rabatt erhalten hätten.

Gleichzeitig machen sich die Autofahrer offenbar wenig Gedanken über die laufenden Kosten oder den Wertverlust des Fahrzeugs. „Der Ankaufspreis ist bedeutend wichtiger als der Wiederverkaufswert sowie Wartungs- und Reparaturkosten, obwohl diese im Laufe des Lebenszyklus vergleichsweise mehr Kosten verursachen. Abgesehen von den preisbezogenen Kaufkriterien sind Sicherheit und Verbrauch besonders relevant, auf Design und Verarbeitung wird hingegen deutlich weniger wert gelegt“, sagt Antoine Weill, Partner bei Simon-Kucher. Insgesamt würden die Autofahrer ihre Kaufentscheidung bei einem attraktiven Nachlass oder einer Abwrackprämie am ehesten beschleunigen.

Was die Studie ebenfalls ergab: Händler sind nicht nur für den Kauf sondern auch zur Information vorab eine relevante Größe. 56 Prozent der Studienteilnehmer gaben den Vertragshandel als Informationsquelle an, 55 Prozent nutzen externe Webseiten wie Onlinebörsen, 52 Prozent die Webseite eines Herstellers.

Skepsis gegenüber Werbeaussagen

Der überwiegende Teil der Befragten hält dabei die Preise in der Werbung für nicht transparent. 56 Prozent glauben, dass sie am Ende mehr als den in der Werbung angegebenen Preis bezahlen müssen. Als Grund geben die meisten (87 %) zwar die Konfigurationsmöglichkeiten an, die sie bei einem Neuwagen haben. 57 Prozent erwarten jedoch auch versteckte Kosten.

Simon-Kucher hatte im März mehr als 1.000 Privatkunden in Deutschland für die „Automobilstudie 2019“ befragt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45980944 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Eine Reihe von Apps und Onlineservices hilft Autohäusern, Fahrzeugfotos für den Verkauf im Netz auf Vordermann zu bringen. Die Dienste unterstützen teils auch beim Fotografieren. Überzeugen wollen die Anbieter aber mit einem ganz anderen Vorteil. lesen

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Wie gelingt es einem Kfz-Betrieb, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern sie auch noch langfristig an das Unternehmen zu binden? Ein neues Seminar der „Führungsakademie-Sylt“ vermittelt Konzepte und Strategien. lesen