Studie ermittelt deutliche Absatzverschiebungen

Gewinner 2009 sind die Verlierer 2010

02.09.2010 | Autor: Stephan Richter

Im Neuwagen-Markt-Report analysiert die Mein Auto GmbH Entwicklungen, Trends, Preise und Rabatte auf dem Neuwagenmarkt.
Im Neuwagen-Markt-Report analysiert die Mein Auto GmbH Entwicklungen, Trends, Preise und Rabatte auf dem Neuwagenmarkt.

Der erste Neuwagenreport der Mein Auto GmbH hat deutliche Veränderungen im Pkw-Bestand seit 2008 festgestellt. Deutsche Autobauer hätten 2010 weniger Autos auf Deutschlands Straßen gehabt als 2009, so die Studie. Weiterhin seien die Gewinner der Abwrackprämie 2009 zugleich die großen Verlierer 2010. Und angesichts der Absatzflaute seien die durchschnittlich im Internet erzielten Neuwagenrabatte im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Punkte auf 19,0 Prozent gestiegen.

Für ihre Studie hat die Internetplattform den Neuwagenabsatz anhand von Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes und über einer halben Millionen monatlich getätigter Fahrzeugkonfigurationen auf Meinauto.de untersucht. Im Fokus standen die Jahre 2008 bis 2010.

Rückgang in fast allen Segmenten

Im Drei-Jahres-Vergleich erkennt die Studie für das laufende Jahr 2010 den erwarteten Zulassungsrückgang in nahezu allen Fahrzeugklassen. Die Nachfrage in den Segmenten Kleinwagen (-46,9 %) und Minis (-49,9 %) ist stark eingebrochen. Leichte Zugewinne bei den Zulassungen verbuchen 2010 dagegen die Verlierer der Abwrackprämie, die Segmente Obere Mittelklasse (+4,3 %), Oberklasse (+0,8 %) und Sportwagen (+16,3 %).

Einzig und allein das Segment Geländewagen verzeichnet in 2010 (+7,6 %) und 2009 (+ 6,0 %) zwei Jahre in Folge Zuwächse. Der positive Dauertrend für die SUV hält weiter an, wobei die Kunden inzwischen bevorzugt klein-motorige Kompakt-SUV, Mini-SUV und Cross-Over kaufen, lautet das Fazit des Neuwagen-Markt-Report.

Die Folgen wirken nach

„Der Langzeitvergleich zeigt anschaulich, wie die Abwrackprämie den Markt künstlich verzerrt hat“, sagt Mein-Auto-Geschäftsführer Alexander Bugge und prognostiziert: „Händler und Hersteller von Fahrzeugen aus tieferpreisigen Segmenten spüren die Auswirkungen der Abwrackprämie in diesem Jahr mit voller Wucht. Diesen Bumerangeffekt werden einige Händler nicht überleben.“

In dem Drei-Jahres-Vergleich betrachtet das Unternehmen detailliert die Auswirkungen der Umweltprämie für Hersteller, Händler, Internetvermittler und Verbraucher. Der zehnseitige Report ist in der rechten Spalte neben diesem Artikel („Mehr zum Thema“) als Download verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 359105 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen