Stundenverrechnungssätze: Für zwei Euro mehr

Es ist ein Dilemma: Versicherungen und Schadensteuerer müssen sparen, Werkstätten müssen Geld verdienen. Derzeit halten die Stundenverrechnungssätze nicht mehr mit den steigenden Kosten mit. Dabei wäre Abhilfe so einfach.

| Autor: Konrad Wenz

Laut Unternehmensberater Stefan Höslinger würden auskömmliche Stundensätze für gesteuerte Schäden den Versicherungskunden nur marginal belasten.
Laut Unternehmensberater Stefan Höslinger würden auskömmliche Stundensätze für gesteuerte Schäden den Versicherungskunden nur marginal belasten. (Bild: © corepics - stock.adobe.com)

Reparaturbetriebe brauchen Renditen, um in Equipment und Know-how investieren zu können. Doch der Sparzwang der Versicherungen führt dazu, dass sie die mit den Partnerbetrieben vereinbarten Stundensätze bei Kaskoreparaturen auch im Haftpflichtfall anwenden. Oder sie drängen auf sogenannte ortsübliche Verrechnungssätze, beispielsweise den Dekra-Stundenverrechnungssatz. Dieser wird gemittelt aus den Verrechnungssätzen der Schadengutachten, die Dekra in der entsprechenden Region angefertigt hat.

Klar, dass dies nicht der richtige Verrechnungssatz ist, wenn man die Einzelsituation eines Betriebs betrachtet. So erklärte Bernd Grünninger von der Dekra Automobil GmbH im Rahmen der Würzburger Karosserie- und Schadenstage, dass der Dekra-Stundenverrechnungssatz eigentlich immer falsch sei. Der ausgewiesene Wert für die Region sei ein Mittelwert, der lediglich zur Orientierung dienen, aber nicht die spezifischen Umstände einer Werkstatt berücksichtigen könne.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45959162 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen