Subaru sieht für 2014 leichtes Verkaufsplus

Autor / Redakteur: Martin Achter / Martin Achter

Der japanische Nischenhersteller rechnet mit stabilem Absatz und will neue Käuferkreise ansprechen. Im Fokus stehen Familien und weitere junge Zielgruppen.

Firmen zum Thema

Volker Dannath, Geschäftsführer von Subaru Deutschland, erwartet für den Importeur in diesem Jahr ein stabiles Geschäft.
Volker Dannath, Geschäftsführer von Subaru Deutschland, erwartet für den Importeur in diesem Jahr ein stabiles Geschäft.
(Foto: Subaru)

Subaru will in diesem Jahr in Deutschland mindestens so viele Fahrzeuge verkaufen wie 2013. „Wir schätzen den Markt so ein, dass wir in diesem Jahr im Minimum das Gleiche realisieren werden, was wir im letzten Jahr geschafft haben – bezogen auf Marktanteil und Absatz“, sagte Volker Dannath, Geschäftsführer von Subaru Deutschland, im Gespräch mit »kfz-betrieb«. 2013 hatte der japanische Hersteller 7.456 Pkw abgesetzt und damit einen Marktanteil von 0,3 Prozent erzielt. „Ich halte auch einen leichten Zuwachs im Verkauf für möglich, da 2014 das erste volle Verkaufsjahr für den neuen Forester wird.“

2013 sei für Subaru Deutschland „ein schwieriges Jahr in einem rückläufigen Markt“ gewesen, betonte Dannath. Der Hersteller habe im vergangenen Jahr darauf gesetzt, verbreiteten Marktstrategien der Branche wie „verstärkten Volumina durch strategische Zulassungen sowie eine überdurchschnittliche Nachlasspolitik“ entgegenzuwirken. Subaru habe im Gegensatz zu anderen Herstellern „ein ohnehin absehbar nicht so erfolgreiches Jahr nicht mit Tageszulassungen oder ähnlichen Aktivitäten verschönern“ wollen. Seite Mitte vergangenen Jahres gebe es solche Zulassungen, die auch die Restwerte für Gebrauchtfahrzeuge belasteten, bei Subaru nicht mehr.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Dieser Entschluss habe dazu geführt, dass das Absatzvolumen 2013 im Vergleich zum Vorjahr zwar gesunken sei, sagte Dannath. Das an Endkunden verkaufte Fahrzeugvolumen habe dadurch jedoch gesteigert werden können. Subaru verkaufe über 90 Prozent seiner Fahrzeuge an Endkunden. 2014 werde der Modell-Mix bei Subaru dem des Vorjahres entsprechen. 2013 hatte der Nischenhersteller drei Viertel seiner Verkäufe mit den SUV Forester und XV bestritten.

Neben seinen traditionellen Zielgruppen – Berufstätige, die geländegängige Fahrzeuge benötigen – wolle Subaru künftig verstärkt neue Käuferkreise erschließen. Das kompakte SUV XV etwa sei „prädestiniert für die junge Familie mit Kindern, die vielleicht nicht gleich das notwendige Budget für ein wirkliches SUV hat“, sagte Dannath. Deswegen gebe es solche Crossover-Modelle. Sportliche Modelle wie der Sportwagen BRZ zielten auf ein junges, sportliches Publikum. Aber auch ältere Käufer könnten bei Subaru fündig werden. Der XV eigne sich für sie wegen seines hohen Einstiegspunkts und der guten Sicht auf das Verkehrsgeschehen.

Zufrieden in der Nische

Aus dem Geschäft mit Kompakt- oder Kleinwagen werde sich Subaru vorerst heraushalten. „Wir sind ein Nischenhersteller und können nicht überall präsent sein. Das ist nicht unsere Zielrichtung“, sagte Dannath. „Wir werden in absehbarer Zeit kein neues Fahrzeug im B-Segment haben.“ Der Kompakt-Van Trezia laufe momentan aus. An Produktneuheiten komme in diesem Jahr im Frühsommer der sportliche WRX STI in den Handel. Spätestens im Frühjahr 2015 solle dann der neue Forester Diesel mit CVT-Getriebe bei den Händlern stehen. Bislang gibt es das Modell nur mit Schaltgetriebe.

Die Verkaufsaktivitäten der Händler werde Subaru 2014 mit Werbe- und Marketing-Aktivitäten im Internet, im Fernsehen, Radio und gedruckten Medien unterstützen. „Wir bleiben in diesem Jahr stark in der Printwerbung – nicht nur in Fachpublikationen, sondern auch in Tageszeitungen und anderen gedruckten Publikumsmedien“, sagte Dannath. „Im vergangenen Jahr haben wir angefangen einen starken Fokus auf Online-Werbekampagnen zu setzen. Wir werden dort in allen Bereichen aktiv sein, die sich bieten, insbesondere auch in sozialen Netzwerken. Da haben wir viel investiert, um auf Höhe der Zeit zu sein und haben jetzt auch einen Auftritt, der sich sehen lassen kann.“

(ID:42507108)