Eigenzulassungen November Suzuki hat den Anteil mehr als verdoppelt

Autor: Andreas Wehner

Im November 2019 hatte Suzuki lediglich einen Eigenzulassungsteil von etwas mehr als 20 Prozent. Ein Jahr später sah es bei den Japanern nun ganz anders aus. An der Spitze des Rankings lag das Fabrikat dennoch nicht.

Die Eigenzulassungen in Deutschland sind insgesamt so niedrig wie lange nicht mehr.
Die Eigenzulassungen in Deutschland sind insgesamt so niedrig wie lange nicht mehr.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Bei Suzuki ist im vergangenen Monat der Eigenzulassungsanteil besonders deutlich nach oben gegangen. 45 Prozent der Neuzulassungen des japanischen Fabrikats entfielen auf die eigene Organisation. Das entspricht einer Steigerung um 23,8 Prozentpunkte im Vergleich zum November 2019 – mehr als eine Verdoppelung. Das geht aus der Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor, die »kfz-betrieb« ausgewertet hat (nur Fabrikate mit mindestens 0,5 Prozent Marktanteil im Jahresverlauf).

Auch Nissan legte deutlich zu. Das Fabrikat steigerte seinen Eigenzulassungsanteil im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,7 Prozentpunkte und erreichte mit 45,7 Prozent einen noch höheren Wert als Suzuki. Neben den beiden japanischen Marken landeten außerdem, Jeep (42,5 %) und Hyundai (42,1 %) über der 40-Prozent-Marke.

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«