T-Systems: „Wir sind nah dran am Handel“

Vertriebsleiterin Sieglinde Walz setzt auf einen regelmäßigen Austausch mit den Autohäusern

12.12.2008 | Redakteur: Julia Mauritz

Sieglinde Walz verantwortet bei T-Systems den Kundenbereich Daimler- und BMW-Händler im Geschäftsbereich Retail und Aftersales.
Sieglinde Walz verantwortet bei T-Systems den Kundenbereich Daimler- und BMW-Händler im Geschäftsbereich Retail und Aftersales.

Redaktion: T-Systems bietet Softwareprodukte und Dienstleistungen für die Vertriebsorganisationen von Daimler, BMW und VW/Audi. Wie kommt es gerade zu dieser Kombination?

Sieglinde Walz: Der heutige Bereich „Retail and Aftersales“ von T-Systems ist aus dem Zusammenschluss der DMS Weinheim und der Gedas entstanden. DMS Weinheim war seit 1974 Full-Service-Provider für Mercedes-Benz- und seit 2002 auch für BMW-Händler. Die Volkswagen-Kompetenz kommt von Gedas, die T-Systems 2006 übernommen hat.

T-Systems ist exklusiver Roll-Out-Partner für das von BMW empfohlene DMS Incadea.engine. Was bedeutet das?

Wir integrieren das Dealer-Management-System bei den BMW-Händlern in die bestehenden IT-Systeme und passen die Lösung an die individuellen Bedürfnisse des Autohauses an. Inzwischen entwickeln wir auch die Software im Auftrag von BMW weiter. In enger Zusammenarbeit mit dem Anwenderarbeitskreis der BMW-Händler ist in den letzten Jahren eine voll integrierte Prozessabwicklung entstanden, die am Markt seinesgleichen sucht. Erst kürzlich konnten wir große BMW-Händler wie Strauß in Plauen, die Walkenhorst-Gruppe in Osnabrück und Reisacher in Memmingen von Incadea überzeugen.

Welche Bedeutung hat die Zusammenarbeit mit Händlerverbänden für Sie?

Die Händlerverbände beziehungsweise die Händler, ihr Hersteller und der Software- und Serviceprovider stehen in einer Dreiecksbeziehung, wenn es um kundenorientierte Prozesse im Autohaus und um die Kommunikation zum Hersteller geht. Daher sollten alle an einem Strang ziehen. Wir verstehen uns als Moderator, um die beste Lösung für Hersteller und Handel zu finden.

Ist es T-Systems als Großkonzern überhaupt möglich, auf individuelle Händlerwünsche einzugehen?

Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung im Automobilhandel, viele kommen sogar direkt aus einem Autohaus und können so dem Händler und seinen individuellen Anforderungen auf Augenhöhe begegnen. Zudem binden wir unsere Kunden regelmäßig in Strategieüberlegungen und Weiterentwicklungen ein. Für alle Kundengruppen und Geschäftsprozessbereiche eines Autohauses, also CRM/Verkauf oder Service/Teile oder die Zentralfunktionen wie Controlling, Fibu oder Personalwirtschaft gibt es Arbeitskreise. Diese treffen sich seit Jahren in regelmäßigen Abständen, um Anforderungen zu priorisieren. Bevor wir mit einem neuen Release in die Pilotphase gehen, testen wir zudem mit so genannten User Acceptance Tests, wie die Händler mit der Software klarkommen.

Gibt es konkrete Softwareprodukte, die aus diesen Arbeitskreisen entsprungen sind?

Ja, beispielsweise haben wir im letzten Jahr eine Personalmanagement-Software für Bewerber-, Seminar- und Kompetenzmanagement im Autohaus in einem solchen Arbeitskreis auf den Weg gebracht. Darüber hinaus haben vier große Mehrmarkenhändler den Wunsch nach einer Mehrmarken-CRM-Lösung geäußert und mit uns in Workshops eine Lösung spezifiziert, um den Markt systematisch zu bearbeiten.

Sind die Händler derzeit überhaupt bereit, Geld in Software zu investieren?

Händler prüfen stets sehr genau Kosten und Nutzen einer neuen Software. Wenn sie eine kurzfristige Verbesserung in der Kundenbetreuung erwarten wie bei der Terminplanung von Werkstattterminen oder bei Service-Follow-Up-Befragungen, sind Händler sehr investitionsbereit. Geht es um einen Komplettwechsel der IT-Landschaft, planen sie eher längerfristig. Generell appelliere ich immer wieder an die Geschäftsführer und Führungskräfte im Autohaus, IT und Prozesse zur Chefsache zu erklären. Der Nutzen, den moderne IT-Prozesse und -Systeme einem Autohaus bieten, wird leider oftmals unterschätzt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 259329 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen