Kfzteile 24 Onlineriese fokussiert den Teilehandel mit Werkstätten

Das Gespräch führte Jakob Schreiner

Der Online-Teilehändler will die tagesaktuelle Belieferung von Kfz-Betrieben weiter ausbauen. Warum das B2B-Geschäft noch stärker fokussiert werden soll, erklärt CEO Markus Winter im Interview.

Markus Winter: „Im Schnitt sind wir deutlich günstiger als der Großhandel.“
Markus Winter: „Im Schnitt sind wir deutlich günstiger als der Großhandel.“
(Bild: Kfzteile 24)

Redaktion: Warum will Kfzteile 24 das B2B-Geschäft weiter ausbauen?

Markus Winter: Dahinter stehen einige Überlegungen. Wir haben bereits vor drei Jahren angefangen, uns intensiver den Gewerbekunden zu widmen, denn sie sorgen für etwa 90 Prozent der Umsätze im gesamten Aftermarket. Bereits heute erzielen wir über die Hälfte unseres Umsatzes mit dem B2B-Sektor, der weiter stark wächst. Da die Fahrzeuge zunehmend komplexer werden und damit auch die Anforderungen an die Reparatur steigen, schrauben absehbar weniger Privatkunden selbst an ihrem Pkw. Die Tendenz geht ganz klar zum Profimarkt.