Schaeffler: Servolenkung ohne Servo

Geschickte Regelung der Antriebsmomente soll Lenkung unterstützen

| Autor: Jan Rosenow

Schaeffler und das KIT arbeiten an der servolosen Lenkunterstützung.
Schaeffler und das KIT arbeiten an der servolosen Lenkunterstützung. (Foto: KIT/M. Frey)

Die Servolenkung ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit im Automobil – auch bei Elektrofahrzeugen. Doch gerade bei diesen rückt ihr Energieverbrauch in den Fokus, denn er muss aus der Batterie gedeckt werden und reduziert damit die ohnehin schon knappe Reichweite.

Dieses Problem wird seit Anfang 2015 sozusagen von höchster Stelle angegangen. Ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) namens „Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge (e²-Lenk)“ widmet sich einem neuartigen Konzept der Hilfskraftlenkung.

Die beiden daran beteiligten Partner Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Schaeffler wollen durch eine geschickte Regelung der Antriebsmomente der einzelnen Räder die Lenkung unterstützen, ohne dafür zusätzliche Energie zu verbrauchen. Die neuartige Lenkung würde zudem mit weniger Systemkomponenten auskommen und damit auch Gewicht sparen.

Lenkung nach dem Panzer-Prinzip

Die Grundidee des Projekts e²-Lenk ist einfach: Statt alle Räder mit der gleichen Antriebskraft zu versorgen, sollen Elektromotoren die Räder individuell antreiben. Wenn die Räder auf der linken Seite mehr Antriebsmoment auf die Straße übertragen als auf der rechten Seite, ergibt sich bereits eine Beschleunigung des Wagens in eine Rechtskurve, ohne die Vorderräder einzuschlagen oder zusätzlich Energie für das Lenken aufzubringen. Nach dem gleichen Prinzip lenken auch Kettenfahrzeuge. Lediglich die Lenkung im Stand ist noch eine Herausforderung.

Im Rahmen des vom BMBF mit 600.000 Euro geförderten Vorhabens werden Funktionsdemonstratoren aufgebaut, mit denen die Konzepte dann experimentell untersucht werden. Eine Umsetzung im Vorjahresmodell des Formula-Student-Rennwagens des KIT unter Beteiligung der Studenten ist ebenfalls beabsichtigt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43298209 / Technik)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen