Porsche startet Ladedienst für Elektroautos

Echtzeitinformationen per App

| Autor: Andreas Wehner

Porsche Charging Service: Eine App findet Ladesäulen und übernimmt Identifikation und Abrechnung.
Porsche Charging Service: Eine App findet Ladesäulen und übernimmt Identifikation und Abrechnung. (Bild: Porsche)

Porsche will mit einem neuen Angebot das Stromtanken für Fahrer von Elektroautos und Plug-in-Hybriden einfacher machen. Der „Porsche Charging Service“ sucht Ladestationen und übernimmt die Abrechnung über zentral hinterlegte Zahlungsdaten unabhängig vom Stromanbieter. Die Anmeldung bei den unterschiedlichen Betreibern der Ladesäulen entfällt laut Porsche. Der Dienst ist zudem nicht auf Porsche-Fahrer beschränkt, sondern steht allen Besitzern von E-Autos zur Verfügung.

Eine App, die für iOS- und Android-Smartphones verfügbar ist, führt die Nutzer zu den Ladestationen. Sie informiert nicht nur über die Lage, sondern auch über die Verfügbarkeit der Stromtankstellen sowie zum Strompreis – und zwar in Echtzeit.

An der Ladesäule identifizieren sich die E-Auto-Fahrer entweder per QR-Code über die App oder per sogenannter „Porsche ID Card“, die die Nutzer nach Anmeldung für den Service erhalten. In Deutschland kostet die Nutzung Angebots aktuell 2,50 Euro pro Monat. Hinzu kommen die Kosten für den getankten Strom.

Der Ladedienst ist aktuell außerdem in Österreich, der Schweiz, Dänemark, in den Niederlanden, Belgien und in Finnland verfügbar. Weitere Länder sollen ab Ende 2018 nach und nach dazukommen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45353254 / Technik)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen