VW-Wallbox kommt im November in den Handel

Preise starten bei 399 Euro

| Autor: Christoph Seyerlein

Die VW-Wallbox gibt es in drei Varianten.
Die VW-Wallbox gibt es in drei Varianten. (Bild: Volkswagen)

Firmen zum Thema

Volkswagens Elektro-Ziele sind ehrgeizig. Der im Rahmen der IAA enthüllte VW ID3 soll nicht weniger als das „E-Auto für alle“ werden. Nur ans Auto denken die Wolfsburger in ihren Plänen aber nicht: Wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte, will er im November auch „die Wallbox für alle“ auf den Markt bringen.

Den „ID Charger“ werden Kunden dann sowohl beim VW-Handel als auch im Internet bekommen können. Vor dem Kauf können Kunden in einem kostenlosen Online-Check prüfen, ob die Installation bei ihnen problemlos möglich ist. Auf Wunsch übernimmt Volkswagen auch die Installation und Inbetriebnahme der Wallbox.

Der ID Charger bietet eine Ladeleistung von bis zu 11 kW und soll fast fünfmal so schnell wie eine normale Haushaltssteckdose laden. Einen ID3 mit 58-kWh-Batterie soll die Wallbox damit in rund sechs Stunden komplett aufladen können. Volkswagen rechnet damit, dass rund die Hälfte aller Ladevorgänge von Elektroautos zuhause erfolgen wird.

Drei verschiedene Varianten

Wie VW außerdem mitteilte, wird es die Wallbox in folgenden drei Variationen geben:

  • ID Charger,
  • ID Charger Connect und
  • ID Charger Pro

Im Wesentlichen unterscheiden sich die drei Versionen durch ihre digitalen Funktionen. Alle gemeinsam haben sie ein fest angeschlossenes Typ-2-Ladekabel und einen integrierten DC-Fehlerstromschutz. Den ID Charger Connect können Kunden via LAN oder WLAN mit ihrem Heimnetzwerk und Smartphone verbinden. So lässt sich die Box via App steuern. Weitere Funktionen jener Variante: Fernwartung, Zugangskontrolle per Ladekarte und regelmäßige Softwareaktualisierung. Der ID Charger Pro hat darüber hinaus ein LTE-Modul und einen integrierten Stromzähler für eine auf die Kilowattstunde genaue Abrechnung.

Das kostet die Wallbox

Auch die Preise für die verschiedenen Wallbox-Typen hat VW bereits vermeldet. Die Einstiegsversion kostet 399 Euro, der ID Charger Connect 599 Euro und der ID Charger Pro 849 Euro.

Premiere: VW ID 3 – Stromer für die Massen

Premiere: VW ID 3 – Stromer für die Massen

10.09.19 - VW zieht endlich das Tuch von seinem ersten Spross der ID-Familie. Das Elektromodell ID 3 soll 2020 die E-Mobilität kräftig ins Rollen bringen. Versprochen werden bis zu 550 Kilometer Reichweite. Die auf 30.000 Stück limitierte „First Edition“ ist bereits ausverkauft. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46131436 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen