Dieselnachrüstung: Dr. Pley liefert, BMW mauert

Nachrüstkats für vorerst fünf Modelle ab Januar erhältlich

| Autor: Jan Rosenow

Der BMW X3 der Baureihe F25 kann ab Januar mit einem SCR-Nachrüstkat ausgestattet werden.
Der BMW X3 der Baureihe F25 kann ab Januar mit einem SCR-Nachrüstkat ausgestattet werden. (Bild: BMW)

Der Katalysatorexperte Dr. Pley hat für sein Diesel-Nachrüstsystem eine weitere Genehmigung vom Kraftfahrtbundesamt erhalten. Die ABE bezieht sich auf Fahrzeuge der Marke BMW, die mit dem Vierzylinder-Dieselmotor mit zwei Litern Hubraum ausgestattet sind.

Zuerst will Dr. Pley Varianten für folgende Modelle anbieten: 320d, 520d, X1 18/20d und X3 20d aus den Baujahren 2007 bis 2015. Die Produktion der Nachrüstkatalysatoren erfolgt bei dem Autozulieferer Bosal. Bestellbar sind die Produkte ab November, im Januar soll die Lieferung starten.

Das Nachrüstset kostet im Onlineshop von Dr. Pley 3.100 Euro; hinzu kommt der Festpreis für den Einbau in Höhe von 375 Euro (jeweils inklusive Mehrwertsteuer). Als Einbaupartner hat das Unternehmen bereits eine Reihe von Autohäusern im Stuttgarter Raum sowie bei Köln, im Rhein-Main-Gebiet sowie im Ruhrgebiet gewinnen können, und zwar in erster Linie Mercedes-Benz-Partner.

Kein Verbot, aber auch keine Förderung

Dabei dürfte der Einbau der SCR-Anlagen auch für BMW-Händler ein interessantes Geschäft sein. Laut einem Bericht der Nachrichtenseite „Spiegel Online“ soll der Konzern seinen Partnern aber verboten haben, solche Systeme anzubieten und einzubauen.

Doch das stimmt nicht, wie ein BMW-Sprecher auf Nachfrage von »kfz-betrieb« erklärt: „Unsere Händler sind freie Unternehmer, und wir können ihnen nicht verbieten, eine wie auch immer geartete Hardware-Nachrüstung zur Minderung des NOx-Ausstoßes zu verbauen. Allerdings hat sich die Position der BMW Group zur Hardware-Nachrüstung auch durch das Angebot einzelner Hersteller nicht verändert. Das heißt, dass wir die Nachrüstung nicht empfehlen und auch auf Anfragen von Kunden einen Einbau nicht übernehmen. Unsere Händler haben wir darauf hingewiesen, dass wir im Falle des Verbaus von Hardware-Nachrüstungen nach Einbau eines solchen Systems weder Garantie noch Gewährleistung übernehmen. Dementsprechend werden wir solche Angebote auch finanziell nicht unterstützen.“

Nun obliegt es den Händlern, ob sie sich in dieses neue Geschäftsfeld vorwagen oder ob sie die Kunden lieber zur Konkurrenz schicken. Mehrere der mit Dr. Pley zusammenarbeitenden Mercedes-Benz-Partner werben bereits damit, auch BMW-Modelle nachzurüsten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46172327 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen