Techno Classica: 30 Jahre „Techno“

ZDK und Fahrzeugakademie präsentieren Klassik-Workshops

| Autor: Steffen Dominsky

In diesem Jahr feiert die Techno Classica ihren 30. Geburtstag. Damit ist sie nicht nur deutschlandweit die älteste Oldtimermesse.
In diesem Jahr feiert die Techno Classica ihren 30. Geburtstag. Damit ist sie nicht nur deutschlandweit die älteste Oldtimermesse. (Bild: Dominsky)

Es war nicht nur das Jahr eins einer neuen deutschen Zeitrechnung. Nein, 1989 war auch „ihr“ Jahr eins, das Jahr der ersten Techno Classica. Ergo feiert die Mutter der deutschen Oldtimermessen dieses Jahr ihren 30. Geburtstag. Und genau so wie alte Autos weiß anscheinend auch der Austragungsort, die Messe Essen, trotz oder vielleicht gerade aufgrund ihres Charakters mit all ihren Ecken und Kanten zu gefallen. Ja, das Gelände ist im Prinzip zu klein, und ja, die Gebäude und Zufahrten werden dem Anspruch an ein modernes Messegelände nicht gerecht. Dennoch vermögen es beide – der Veranstalter S.I.H.A. und die Messegesellschaft Essen – mit dem von ihren Fans meist einfach nur Techno genannten Event seit Jahren zu begeistern – und das mit im Prinzip nicht nachlassendem Erfolg: Jahr für Jahr sind die Hallen ausgebucht, und Jahr für Jahr strömen um die 180.000 Besucher in selbige.

Egal ob Enthusiasten, Clubs oder Interessengemeinschaften, die mit Herz und Verstand für den Erhalt automobilen Kulturgutes sorgen, egal ob Hersteller, Zulieferer, Händler oder Werkstätten, die Liebhaber klassischer Fahrzeuge als bedeutende und sachverständige Zielgruppe zu schätzen gelernt haben: Für alle ist die Essener Leistungsschau das Klassikevent schlechthin. Hinzu kommen Verbände und Museen – die einen unverzichtbare Netzwerker, die anderen Bewahrer und Erforscher automobiler Tradition. Für all diese öffnen die Essener Messehallen vom 10. bis 14. April ihre Tore.

Für das Jubiläumsjahr verspricht der Veranstalter mit der „Tour de France Automobile Legends“ eine Sonderschau, die rund um den „Palais de l’Automobile“ in der neuen Halle 5 legendäre Teilnehmer des berühmten Etappenrennens präsentiert. Dieses wurde zwischen 1899 und 1986 in Frankreich ausgetragen. Die Goldene Ära dieses Rennens begann in den Fünfzigerjahren – mit Zwischenwertungen auf gesperrten Rennstrecken – und dauerte bis Mitte der Sechzigerjahre. Mehr als 2.700 Klassiker, Sammler- und Liebhaberfahrzeuge, Youngtimer und Prestige-Automobile sollen Techno-Besucher in diesem Jahr präsentiert bekommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45838941 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen