Techno-Classica: Wenn Mutti ruft

Mehr als 20 Hersteller vertreten

| Autor: Steffen Dominsky

Auf der größten Oldtimermesse der Welt präsentieren sich auch 2017 wieder zahlreiche Fahrzeughersteller.
Auf der größten Oldtimermesse der Welt präsentieren sich auch 2017 wieder zahlreiche Fahrzeughersteller. (Bild: S.I.H.A.)

Auch in Form ihrer 29. Ausgabe glänzt die weltgrößte Oldtimermesse wieder mit Superlativen: 2.500 Sammler-Automobile im Verkaufsangebot, mehr als 1.250 Aussteller, über 220 Clubs und Interessengemeinschaften und mehr als 200.000 Besucher bietet die gigantische Klassikshow. Selbst mit Zahlen wie 3.000 akkreditierten Journalisten wirbt der Veranstalter S.I.H.A. mittlerweile und versucht damit seine Stellung im zunehmend umkämpften Markt der Oldtimermessen noch auszubauen.

Doch nicht nur mit harten Fakten, sondern auch durch weiche Faktoren möchte die Techno-Classica punkten. Vor allem wegen ihrer Vielfalt, der Qualität und Auswahl ihrer Verkaufsobjekte, dem spannenden Infotainment und der guten, verkaufsfördernden Stimmung sei die Messe einen Besuch wert, argumentieren ihre Macher. Wie üblich sollen auch dieses Jahr diverse Sonderschauen für Abwechslung und Besucherzuspruch sorgen.

Dazu zählen unter anderem „The Golden Fifties of Formula 1“, eine Darbietung seltener Formel-1-Rennwagen, die einst in den Fünfzigern in Monaco starteten; außerdem eine Sonderschau mit dem schlichten Titel „Elektromobilität“. Sie zeigt mit drei Automobilen der 1910er-Jahre und leicht verständlichen Infos, dass vor 105 Jahren Autos mit Elektromotoren schon einmal große Chancen hatten, sich gegenüber benzinbetriebenen Fahrzeugen – und auch gegen die damals aktuellen Dampfautos – durchzusetzen.

Großer Auftritt für viele Fahrzeughersteller

Einen breiten Rahmen werden wieder einmal die Auftritte der Automobilhersteller einnehmen. Während beispielsweise Citroën Deutschland sein 90-jähriges Bestehen hierzulande feiert, stehen bei Audi 60 Jahre Wankelmotor, 50 Jahre NSU TTS und 50 Jahre NSU Ro 80 im Fokus. Und auch Volvo Cars zelebriert mit „The First 90 Years“ in Form eines Werksstands seine automobile Historie. Bei Jaguar Land Rover steht alles im Zeichen des neuen Klassikprogramms „Reborn“ – die Engländer zeigen hier einen werksrestaurierten Jaguar E-Type. Mercedes-Benz stellt seinen Stand unter das Motto „Sportlichkeit liegt in den Genen“ und präsentiert elf Klassiker vom Mercedes Simplex 40 PS (1903) bis zum brandneuen Mercedes-AMG GT C Roadster Edition 50.

Im Rahmen der Techno-Classica veranstaltet zudem der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) seinen 4. Oldtimer Kongress, dieses Jahr unter dem Motto „Hobby und Geschäft“. Weitere Informationen zur Messe finden Sie hier.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44596661 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen