Teilehandel trübt die Insolvenzstatistik im Kfz-Gewerbe

Sprunghafter Anstieg im Teilesegment

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Rehberg)

Die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen im Kfz-Gewerbe steigt tendenziell weiter an. Laut einer am Freitag veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamts ging im vergangenen Oktober 47 Betrieben der Branche das Geld aus (+2,2 %). Damit war ein Unternehmen mehr als im Oktober 2016 von der Pleite bedroht. Bereits über die ersten drei Quartale des Jahres 2017 hinweg war die Zahl der betroffenen Betriebe leicht gestiegen (+2,6 %).

Mit der Entwicklung lag die Branche im bundesweiten Trend. Über alle Branchen hinweg stieg die Zahl der Pleiten im Oktober 2017 um 1,8 Prozent. In der Kfz-Branche waren vom Aus ihrer Unternehmen 227 Mitarbeiter betroffen. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger belaufen sich auf 33,6 Millionen Euro.

Ursächlich für den Anstieg war im Oktober 2017 allerdings nicht der klassische Kfz-Handel und –Service, sondern die schwierige Situation des stationären Teile- und Zubehörhandels. In diesem Segment stiegen die Insolvenzen sowohl im Groß- wie im Einzelhandel sprunghaft an – insgesamt von 5 auf 13 Fälle (+160 %).

Dagegen entspannte sich die Situation im Kfz-Handel wie schon im gesamten Jahresverlauf 2017. Statt 21 Fällen im Oktober 2016 mussten aus diesem Bereich noch 16 Betriebe aufgeben (-24 %). Auch die klassischen Werkstätten (Pkw+Nfz) hatten seltener mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen: 10 statt 17 Betrieben ging in diesem Geschäftsbereich das Geld aus (-41 %). Mehr Schwierigkeiten hatten dagegen Lackierereien und Waschanlagen mit jeweils 3 Fällen. Beide Branchen hatten im Vergleichsmonat keine Pleiten zu vermelden.

Relativ verbessert hatte sich im Oktober 2017 dagegen die Lage der Motorradbetriebe. Hier sank die Zahl der Insolvenzen im Monatsvergleich von 3 auf 2 Fälle.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45085288 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Die digitalen Mobilitätsdienste spielen in der Automobilwirtschaft eine immer größere Rolle. Jeder Automobilhersteller erweitert seine Angebote. Auch VW rüstet in diesem Bereich auf. lesen

Gamification: Die wollen nur spielen

Gamification: Die wollen nur spielen

Informationen, die wie bei Zeitschriften in Geschichten verpackt sind oder spielerisch vermittelt werden, bleiben länger haften. Audi hat diese alte Erkenntnis genutzt und ein neues Händlertraining in Form eines lebensnahen Computerspiels entwickelt. lesen