Teilemargen: Griff in die Kasse?

Der Kostendruck veranlasst Schadensteuerer, eigene Portale für Ersatzteile zu installieren. Das Dilemma: Die Werkstätten, die an der Unfallsteuerung teilnehmen, verdienen kein Geld durch verkaufte Stunden. Der Werkstattbestand ist gefährdet, wenn Teilemargen von den Betrieben abgezogen werden.

| Autor: Konrad Wenz

(Bild: © Gernot Krautberger - stock.adobe.com)

Von Jahr zu Jahr müssen die Versicherer für die Regulierung von Kfz-Schäden mehr Geld bezahlen. Allein im Jahr 2017 brauchten sie laut dem statistischen Jahrbuch des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) hierfür 23,7 Milliarden Euro. Das entsprach einem Plus von etwa 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (im Jahr 2016 waren es 22,7 Milliarden Euro).

Dem gegenüber stiegen die Einnahmen der Versicherer um vier Prozent. Das bedeutet, dass die Schaden-Kosten-Quote nahe der 100-Prozent-Marke bleibt (die Combined Ratio im Jahr 2017 lag bei 98 Prozent, 2016 waren es 100,4). Das ist immer noch besser als beispielsweise in den Jahren vor 2013 – da lag die Combined Ratio bei deutlich über 100 Prozent, das heißt, die deutschen Kfz-Versicherer schrieben damals rote Zahlen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45786032 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen