Spezialisierte Mitarbeiter bearbeiten Telematik-Leads

Mercedes-Händler Jan Christoph Weitkamp berichtet über Mercedes Me

| Autor: Jan Rosenow

Jan Christoph Weitkamp, Geschäftsführender Gesellschafter Autohaus Weitkamp GmbH & Co. KG.
Jan Christoph Weitkamp, Geschäftsführender Gesellschafter Autohaus Weitkamp GmbH & Co. KG. (Bild: »kfz-betrieb«/Jan Rosenow)

Mercedes-Benz ist mit seinem Vernetzungskonzept namens Me einer der Vorreiter in der Automobilbranche. Und die Händler müssen mitziehen. Wie sie die Impulse daraus erfolgreich umsetzen können, berichtet Jan Christoph Weitkamp, geschäftsführender Gesellschafter des Autohauses Weitkamp in Stemwede. Auf den Autoservicetagen am 5. Dezember in Würzburg erläutert er seinen Umgang mit „Mercedes Me“.

Eine neue Kernposition im Autohaus nimmt der „Kundenbetreuer Service“ ein, der die von den verknüpften Fahrzeugen eingehenden Reparaturanfragen entgegennimmt, aber auch als Bindeglied zwischen Serviceassistenz und Serviceberatern die Vorqualifizierung der Reparaturaufträge übernimmt. Weitkamp hat einen gelernten Kfz-Mechatroniker auf diese Position gesetzt – er ist jetzt „der Mann, der mit den Autos spricht“.

Der Vortrag berichtet über alle Schritte der Schulung, Einführung und Implementierung des „Kundenbetreuer Service“, stellt seine Aufgaben dar und beantwortet auch die Frage, inwieweit es Widerstände zu überwinden gab.

Vorträge, Ausstellung und Gelegenheit zum Networking

Die Autoservicetage finden am 5. Dezember 2018 in Würzburg statt unter dem Motto: „Verstehen Sie B-Call?“ Das Forum für markenübergreifendes Servicemanagement im Autohaus nutzen Inhaber, Geschäftsführer und Serviceleiter aus Autohäusern sowie Experten und Dienstleister aus der Kfz-Branche, um über ihr Aftersales-Geschäft zu diskutieren.

Branchenvorträge, Serviceideen, die Gelegenheit zum Austausch und die umfangreiche Branchenausstellung kennzeichnen die Autoservicetage. Partner der Veranstaltung sind die Unternehmen Dekra und Maha.

Los geht es bereits am Abend des 4. Dezember in Würzburg mit einem Get-together in einer exklusiven Location. Am 5. Dezember findet dann der Kongress mit sieben hochkarätigen Fachvorträgen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 449 Euro (zzgl. MwSt.). »kfz-betrieb«-Abonnenten erhalten 30 Prozent Nachlass.

Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.autoservicetage.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45583096 / Service)

Plus-Fachartikel

Abcfinance: Die Oldtimerspezialisten

Abcfinance: Die Oldtimerspezialisten

Für das Leasing und die Finanzierung von historischen Fahrzeugen ist großes Fachwissen erforderlich. Thomas Meier erläutert, wie man in dieser Marktnische erfolgreich sein kann. lesen

Retromotion: „Göttliche“ Ersatzteilhilfe

Retromotion: „Göttliche“ Ersatzteilhilfe

Mit einem interessanten Geschäftsmodell möchte Retromotion zu einer Plattform für Teilesuchende und -bietende bei Oldtimern werden: Was Interessierte dort nicht finden, organisiert ein „Erkunder“ bzw. „wünscht“ das Start-up per 3D-Druck herbei. lesen