Tesla auf Probefahrt abgebrannt

Hersteller: „Fakten sind noch zu klären“

| Autor: dpa

Teslas Verlust nahm im letzten Quartal von 154 auf 184 Millionen Dollar (169 Mio Euro) zu.
Teslas Verlust nahm im letzten Quartal von 154 auf 184 Millionen Dollar (169 Mio Euro) zu. (Foto: Tesla)

Ein Tesla Model S ist während einer Probefahrt in Südfrankreich in Flammen aufgegangen. Alle Insassen hätten das Fahrzeug vorher verlassen können, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag mit. „Wir arbeiten mit den Behörden zusammen, um die Fakten des Vorfalls zu klären“, sagte er.

Das Feuer war nach Angaben der Regionalzeitung „Sud Ouest“ bereits am Montag in Bayonne nahe der Atlantikküste ausgebrochen, bei dem Fahrzeug habe es sich um ein Model S 90D gehandelt. Der Fahrer sagte dem Blatt, dass er plötzlich ein lautes Geräusch gehört habe.

Die begleitende Hostess habe ihn daraufhin zum Anhalten aufgefordert. „Das Auto ist in weniger als einer Minute in Flammen aufgegangen und war in fünf Minuten völlig zerstört.“

2013 waren zwei Model-S-Fahrzeuge in Amerika in Brand geraten, weil Gegenstände auf der Fahrbahn die Batterien im Boden der Autos beschädigt hatten. Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde nahm das Fahrzeug daraufhin unter die Lupe und Tesla verstärkte den Boden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44225793 / Technik)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen