Tesla baut ein Werk in China

Hersteller erzielt Einigung mit Behörden

| Autor: Christoph Seyerlein

Das Werk in China wird Teslas bislang größter Expansions-Schritt.
Das Werk in China wird Teslas bislang größter Expansions-Schritt. (Bild: Tesla)

Tesla wird seine erste Fabrik außerhalb der USA in China hochziehen. Das berichteten zahlreiche Medien übereinstimmend am Dienstag. Schon länger hatte Tesla-Chef Elon Musk mit diesem Gedanken gespielt – nun haben die Kalifornier mit den lokalen Behörden offenbar eine Einigung erzielt.

Das Werk soll demnach in der Nähe von Shanghai in den nächsten zwei bis drei Jahren gebaut werden. Offenbar halten die Chinesen Wort und machen ihre Ankündigung wahr, dass ausländische Hersteller künftig keine Kooperation mit einem chinesischen Autobauer mehr benötigen, um vor Ort produzieren zu dürfen.

Tesla plant nach der Fertigstellung mit einer Produktionskapazität von 500.000 Autos pro Jahr. Wie so häufig bei den Kaliforniern kann man jenes Vorhaben aber zumindest in Frage stellen. Zum Vergleich: In seiner bislang einzigen Autofabrik in Fremont hat Tesla im ersten Halbjahr 2018 rund 88.000 Autos gebaut. Immer wieder machte der Hersteller mit Verzögerungen und Qualitätsproblemen Schlagzeilen.

China ist mit Abstand der größte Markt für Elektroautos der Welt. Allerdings ist das Geschäft dort äußerst umkämpft. Mit einer eigenen Fabrik wäre Tesla unabhängiger von Importen, das könnte sich gerade in Zeiten von Handelsstreitigkeiten als Vorteil erweisen. Erst am Montag war bekannt geworden, dass die Kalifornier die Preise für ihre Autos aufgrund der gestiegenen Importzölle in China um bis zu 37.000 Dollar angehoben haben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45393072 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen