Freie Werkstätten Tesla muss Informationen zugänglich machen

Autor: Jan Rosenow

Nach einer Beschwerde des ZDK muss die Marke nun ihre Wartungs- und Reparaturinformationen für freie Werkstätten zugänglich machen. Doch woanders legt man dem Aftermarket weiter Steine in den Weg.

Viele Zulieferer bieten bereits Bremsenteile für Tesla auf dem freien Ersatzteilmarkt an – wie TRW diese Bremsscheibe für das Model S.
Viele Zulieferer bieten bereits Bremsenteile für Tesla auf dem freien Ersatzteilmarkt an – wie TRW diese Bremsscheibe für das Model S.
(Bild: ZF)

Im Jahr 2020 haben sich 16.694 Kunden einen neuen Tesla gekauft. Damit ist das Unternehmen des schillernden Selfmade-Unternehmers Elon Musk das einzige automobile Start-up, das sich auf dem europäischen Markt etablieren konnte – die chinesischen Hersteller sind davon beispielsweise noch weit entfernt.

Wie der Verkauf ist auch der Service ausschließlich in den Tesla-eigenen Servicebetrieben möglich, von denen es aktuell nur elf gibt (plus den mobilen Reparaturservice sowie einen sehr weit gehenden Over-the-Air-Zugriff). Lediglich bei Karosseriereparaturen kommen externe Karosserie- und Lackierbetriebe zum Zuge, die als „Approved Body Shop“ zertifiziert sind.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group