Suchen

Tesla rettet Jobs bei Neuwieder Autozulieferer

Autor / Redakteur: dpa / Viktoria Hahn

Der US-amerikanische Elektroautohersteller hat grünes Licht für den Einstieg beim rheinland-pfälzischen Autozulieferer ATW (Assembly & Test Europe GmbH) bekommen, wie das Bundeskartellamt mitteilte. Tesla-Chef Elon Musk soll mit der Fusion die Schließung des Standorts verhindern.

Firmen zum Thema

Elon Musk steigt mit Tesla bei einem weiteren deutschen Zulieferer ein.
Elon Musk steigt mit Tesla bei einem weiteren deutschen Zulieferer ein.
(Bild: Elon Musk at TED 2017 / Elon Musk at TED 2017 / Steve Jurvetson / CC BY 2.0 / CC BY 2.0)

Nach dem Kauf der Firma Grohmann in Prüm in der Eifel 2016 beteiligt sich der Elektro-Autobauer Tesla an einem weiteren rheinland-pfälzischen Unternehmen. Der kalifornische Konzern bekam grünes Licht für den Einstieg beim Autozulieferer ATW mit Sitz in Neuwied, wie ein Sprecher des Bundeskartellamts der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. „Es handelt sich um eine Fusion.“ Details nannte er nicht. ATW und Tesla äußerten sich zunächst nicht dazu.

ATW (Assembly & Test Europe GmbH) gehörte dem kanadischen Hersteller ATS Automation Tooling Systems. Dieser kündigte kürzlich die Schließung seines Standorts in Rheinland-Pfalz an. Der schillernde Tech-Milliardär Elon Musk, der in Grünheide bei Berlin eine Fabrik für Elektroautos baut, rettet demnach Jobs bei dem Neuwieder Autozulieferer. Dieser zählt mit einer Belegschaft von rund 210 Beschäftigten Konzerne wie BMW, Daimler und VW zu seinen Kunden.

Positive Reaktion aus der Region

Der Neuwieder Stadtsprecher Erhard Jung begrüßte es „ausdrücklich, wenn sich ein weiteres international tätiges Unternehmen“ in seiner Kommune am Rhein ansiedele: „Tesla spielt ja eine führende Rolle in der Elektromobilität.“ Ähnlich hatte kürzlich der Neuwieder Oberbürgermeister Jan Einig (CDU) argumentiert und darauf verwiesen, dass die Tesla Grohmann Automation GmbH in Prüm nur rund 100 Kilometer entfernt liege – das könne eine Zusammenarbeit zwischen beiden Standorten erleichtern. Auch das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium in Mainz hatte sich positiv geäußert.

(ID:46943371)