Tesla stoppt seine Produktion für sechs Tage

Hersteller will Schwachstellen beheben

| Autor: Christoph Seyerlein

Tesla hat in seiner Fabrik in Fremont immer wieder mit Produktionsproblemen zu kämpfen.
Tesla hat in seiner Fabrik in Fremont immer wieder mit Produktionsproblemen zu kämpfen. (Bild: Tesla)

In Teslas Produktion besteht weiter Optimierungsbedarf. Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ unter Berufung auf Insider berichtet, will der Hersteller die Bänder in seiner Fabrik in Fremont vom 25. bis 31. Mai für sechs Tage stilllegen, um Anpassungen an der Produktionslinie für das Model 3 vorzunehmen.

Das soll dabei helfen, dass Tesla in der Folge seinen eigentlichen Produktionszielen für sein erstes Mittelklassemodell näher kommt. Firmenchef Elon Musk hält weiter daran fest, 5.000 bis 6.000 Einheiten pro Woche bauen zu wollen. Eigentlich sollte diese Marke schon längst gefallen sein, nun will Musk sie „bis Jahresmitte“ erreichen. Aktuell schafft der Hersteller dem Portal „Electrek“ zufolge nur rund 3.500 Autos pro Woche.

Der kommende Produktionsstopp ist nicht der erste bei Tesla. Bereits im Februar und April hatten die Kalifornier einige Tage mit dem Autobau pausiert. Immer wieder wurde über Probleme in der Fabrik in Fremont und auch in der Batteriefabrik in Nevada berichtet. Musk hatte einst zugegeben, dass sich der Hersteller „in der Produktionshölle“ befinde.

Viele Experten sehen das Model 3 als „Schicksalsauto“ für Tesla an. Dem Hersteller sollen knapp eine halbe Million Vorbestellungen vorliegen. Zuletzt mehrten sich allerdings die Unmutsäußerungen aufgrund der unklaren Lieferzeiten. Musk reagierte auf Kritik dazu zuletzt dünnhäutiger als gewohnt, beispielsweise bezeichnete er entsprechende Fragen eines Analysten als „langweilig und uncool“. Die Quittung bekam er umgehend von der Börse, dort verlor die Tesla-Aktie in der Folge spürbar an Wert.

Auch in Deutschland warten zahlreiche Vorbesteller auf ihr Model 3, bislang ist noch kein Auto hier angekommen. Wann es soweit ist, steht in den Sternen, den Auslieferungsbeginn hat Tesla zuletzt immer weiter nach hinten verschoben. Stand jetzt ist in diesem Jahr auf keinen Fall mit einem Marktstart hierzulande zu rechnen. Auf seiner deutschen Website schreibt der Hersteller: „Die Auslieferung von Fahrzeugen mit Linkslenkung für den internationalen Markt beginnt in der ersten Hälfte des Jahres 2019.“ Wer heute ein Model 3 reserviere, könne damit rechnen, es in „12 bis 18 Monaten in Empfang nehmen“ zu können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45304923 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen