Tesla und Panasonic legen Gigafactory-Ausbau auf Eis

Offenbar zu viele Unsicherheiten

| Autor: Christoph Seyerlein

Teslas Gigafactory in Nevada.
Teslas Gigafactory in Nevada. (Bild: Tesla)

Tesla und Panasonic haben den Ausbau der größten Batteriefabrik der Welt, der Gigafactory 1 in Nevada, bis auf Weiteres gestoppt. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Die Gründe dafür seien vielfältig: Zum einen ist es unsicher, wie sich die Nachfrage nach den Zellen entwickelt. Zudem sinken die Margen in der Batteriebranche. Und dann wäre da noch die angespannte finanzielle Situation bei Tesla.

Ursprünglich wollten die Partner die Kapazitäten der Fabrik bis nächstes Jahr um etwa 50 Prozent steigern. Da der Elektroauto-Absatz aber unter Plan laufe, habe man sich darauf verständigt, dass ein entsprechendes Investment derzeit zu riskant wäre, schreibt Nikkei.

Aktuell soll die Gigafactory 1 mehr als eine halbe Million Autos pro Jahr mit Batterien versorgen können. Die Produktionskapazität liegt bei 35 Gigawatt-Stunden. Bis 2020 sollte sie ursprünglich auf 54 GWh steigen. Bis heute haben Tesla und Panasonic 4,5 Milliarden US-Dollar in die Fabrik gesteckt.

Gigafactory in Shanghai ebenfalls betroffen

Der jetzige Stopp der Expansion hat Auswirkungen auf Teslas Gigafactory-Projekt in Shanghai. Dort stoppt Panasonic seine geplante finanzielle Beteiligung am Aufbau dem Bericht zufolge ebenfalls.

Tesla hatte vor Kurzem mit seinen jüngsten Quartalszahlen enttäuscht. Der Absatz brach im Vergleich zum vierten Quartal 2018 um fast ein Drittel ein. Zuletzt war immer wieder von Logistikproblemen beim kalifornischen E-Auto-Hersteller zu lesen.

Tesla: Auslieferungen sacken deutlich ab

Tesla: Auslieferungen sacken deutlich ab

04.04.19 - Zuletzt hatte es bereits Berichte über Auslieferungsprobleme bei Tesla gegeben. Nun folgten Zahlen: In den ersten drei Monaten des Jahres 2019 hat der Hersteller klar weniger Autos an Kunden gebracht als in den letzten drei des Vorjahres. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45863898 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen