Suchen

Textar: Planflächen sorgfältig entrosten

Autor: Ottmar Holz

Geräusche und Vibrationen beim Bremsen treten gelegentlich nach dem Erneuern der Bremsscheiben auf. Die gängigste Ursache dafür ist Rost auf der Radnabenplanfläche. Doch den kann die Werkstatt mit einem Spezialwerkzeug problemlos beseitigen.

Firmen zum Thema

Das Entrosten der Planflächen ist mit einer Schleifglocke schnell erledigt.
Das Entrosten der Planflächen ist mit einer Schleifglocke schnell erledigt.
(Bild: www.zstudio.de)

Ursache für Bremsgeräusche sind laut den Spezialisten des Bremsenherstellers TMD Friction Schwingungen, die beim Bremsvorgang entstehen und an das Bremssystem weitergegeben werden. Um Bremsgeräusche bestmöglich zu vermeiden, sind Bremsscheiben der Marke Textar laut Anbieter äußerst präzise gefertigt. Ihr Rundlauf sei optimal und ihr Seitenschlag durch Verzug oder Dickendifferenzen auf ein Minimum reduziert. Ein sich in den Toleranzen bewegender Seitenschlag ist durchaus gewünscht und auch erforderlich, da er nach einem Bremsvorgang erleichtert, die Beläge von der Scheibe zu lösen.

Diese Eigenschaften können aber nur dann auch „am Rad“ umgesetzt werden, wenn vor der Montage einer neuen Bremsscheibe die Radnabe gründlich gereinigt wurde. Rost und abgesetzter Schmutz auf der Scheibenauflage (Planfläche) der Nabe führen zu einem unerwünscht hohen Seitenschlag und einer minimierten Anlagefläche. Dafür reichen schon kleinste Verunreinigungen. Bremsrubbeln, aber auch Geräusche können laut Textar eine direkte Folge sein.

Robustes Zusatzwerkzeug

Der Textar-Radnabenschleifer passt auf jeden gängigen Schlagschrauber. Der Schleifer erlaubt ein schnelles, einfaches Reinigen der Radnabe ohne lange Suche nach einem speziellen Antriebswerkzeug wie Bohrmaschine oder Druckluftratsche. Die Radnabe muss im Bereich der Scheibenauflagefläche metallisch „blank“ gebürstet werden. Allerdings darf durch eine unsachgemäße Reinigung mit zu abrasiven Schleifmitteln wie Fächerschleifern oder Feilen die Radnabe nicht beschädigt werden.

„Die Reinigung der Radnabe ist mit dem speziellen Schleifgewebe unseres Radnabenschleifers ohne großen Aufwand erledigt“, erklärt Volker Birkholz, Technical Sales Manager & Trainer bei der TMD Friction Services GmbH in Leverkusen. „Das Ergebnis wird auf alle Fälle überzeugen, da so ein optimaler Rundlauf der Textar-Bremsscheibe gegeben ist und die Zahl der Kundenreklamationen aufgrund von Komforteinbußen minimiert werden kann“, so Birkholz weiter. Auf alle Fälle sollte in der Werkstatt nach der Montage stets auch der Seitenschlag der Bremsscheibe kontrolliert werden.

Bei jedem Radwechsel

Nicht beseitigter Rost zwischen neuer Bremsscheibe und Radnabe beziehungsweise Rost auf der Felgenauflagefläche ist übrigens oft die Ursache für sich lösende Räder – auch wenn der Mechaniker die Radschrauben mit einem Drehmomentschlüssel angezogen hatte. Auch dieses Problem werde mit dem Radnabenschleifer gelöst, betont Volker Birkholz: „Der Radnabenschleifer wird auch für die Reinigung der Anlagenflächen Bremsscheibe/Rad genutzt. Allerdings muss bei Aluminiumfelgen besonders vorsichtig und sorgsam gearbeitet werden, um diese nicht zu beschädigen.“

Der Textar-Radnabenschleifer ist ein qualitativ hochwertiges Werkzeug und ermöglicht dadurch eine große Zahl von Nabenreinigungen bei minimalem Verschleiß. Er kann von Werkstätten über den Handel bestellt werden; eine genaue Beschreibung findet sich unter der Artikelnummer „TEX1018“ online im Textar Brakebook. Die unverbindliche Verkaufsempfehlung des Herstellers beträgt 160 Euro. Einen entsprechenden Werkzeugsatz für Fahrzeuge mit Radbolzen führt der Anbieter unter der Artikelnummer TEX1037 im Programm.

(ID:46556053)

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik