Restemeier THG-Abwicklungssoftware und White-Label-Portal für Betrieb und Kollegen

Von Jan Rosenow

Die Leidenschaft fürs Digitale hat der Osnabrücker K&L-Betrieb Restemeier im Tochterunternehmen Mmmint.ai materialisiert. Daraus sind verschiedene Anwendungen entstanden – auch für andere Kfz-Betriebe und Kunden – und eine Top-Platzierung in der Kategorie Digitalisierung beim Automotive Business Award 2022.

Die drei Gründer von Mmmint.ai, Mark Warneke, Maximilian Stein und Max Leimkühler (v.l.), legen bei der Produktentwicklung ein hohes Tempo vor.
Die drei Gründer von Mmmint.ai, Mark Warneke, Maximilian Stein und Max Leimkühler (v.l.), legen bei der Produktentwicklung ein hohes Tempo vor.
(Bild: Rosenow – »kfz-betrieb«)

Die freie Werkstatt Restemeier aus Osnabrück ist schon auf den ersten Blick beeindruckend. Der moderne, blitzsaubere Betrieb hat sich auf Unfallreparaturen spezialisiert und arbeitet auf hohem technischen Niveau – bis hin zur Zertifizierung als Tesla Approved Body Shop. Die 48 Mitarbeiter wickeln etwa 4.000 Aufträge pro Jahr ab.

Doch was man nicht sieht, sind die umfangreichen Digitalisierungsaktivitäten, die der Betrieb in den letzten Jahren entfaltet hat. Gründer Jochen Bartholomeus hatte schon früh ein Faible für die Digitalisierung entwickelt – oder EDV, wie man das früher nannte. Bereits 1986 hielt der erste PC Einzug in die Firma – mit 20 MB Speichervermögen. „Ich dachte damals: Platz für 20 Millionen Daten – das dürfte für den Rest meines Lebens reichen“, erinnert sich der Unternehmer, der seine Anteile mittlerweile an seinen Sohn Maximilian Stein übergeben hat, schmunzelnd.