Vive la Car Tool ermittelt mögliche Rendite mit Auto-Abos

Autor: Julia Mauritz

Vive la Car bietet Markenhändlern kostenlos ein neues KI-gestütztes Analysetool an: Es soll Fahrzeuge identifizieren, die sich besonders für eine Nutzung im Abo eignen. Die in Aussicht gestellten Renditen sind durchaus attraktiv.

Firmen zum Thema

Vive la Car investiert stark in seine Technologie und hat neben einer neuen App auch ein neues Analyse-Tool entwickelt.
Vive la Car investiert stark in seine Technologie und hat neben einer neuen App auch ein neues Analyse-Tool entwickelt.
(Bild: Vive la Car)

Das Stuttgarter Start-up Vive la Car hat mit Valor ein Analyse-Tool entwickelt, das es den Händlern ermöglicht, für jedes Fahrzeug den idealen Zeitpunkt zu identifizieren, um Erträge mit einem Auto-Abo zu generieren. Die Bestandsanalyse erfolgt auf der Grundlage von Schwacke- und DAT-Daten und verknüpft mehr als 20 Parameter. „Der Wertverlust eines Fahrzeugs verläuft nicht linear“, erklärt Mathias R. Albert, Gründer und CEO von Vive La Car. Je nach Modell gäbe es Zeiten mit sehr geringem Wertverlust – in diesen Monaten biete es sich aus Ertragssicht an, die Fahrzeuge über ein Abomodell auf die Straße zu bringen.

Vive la Car hat errechnet, dass es bei zahlreichen Fahrzeugmodellen zwischen dem 12. und 18. Monat sowie zwischen dem 36. und 42. Monat nach der Erstzulassung Plateaus in der Wertentwicklung gibt: „In diesen Zeiträumen ist der Fahrzeugwert besonders stabil und die Fahrzeuge können ideal zunächst im Auto-Abo eingesetzt und anschließend zu nahezu unveränderten Marktpreisen veräußert werden“, empfiehlt Albert.

Vive la Car stellt den Händlern mit seinem kostenlosen Abomodell einen Rendite-Aufschlag von bis zu 40 Prozent in Aussicht. Zudem hätten die Händler die Möglichkeit, damit die Wertschöpfung eines Fahrzeugs zu verlängern und neue Kunden anzusprechen.

Als plastisches Beispiel zieht Albert einen 18 Monate alten Mercedes CLA 250e heran, der im Einkauf 28.250 Euro kostet. Würde ein Händler ihn gleich für 32.100 Euro verkaufen, läge der Gewinn bei 3.850 Euro. Bietet das Autohaus dieses Fahrzeug vor dem Verkauf sechs Monate über Vive la Car im Abo an, ermittelt Valor einen Mehrertrag von 1.838 Euro. Bei einer zwölfmonatigen Abodauer würde der Ertrag sogar auf 2.836 Euro steigen.

Über Vive la Car können Markenhändler sowohl Neuwagen als auch Vorführfahrzeuge und junge Gebrauchte digital zum Abo anbieten, mit einer flexiblen Laufzeit zwischen 3 und 24 Monaten. Das Start-up kümmert sich dabei um das komplette operative Geschäft und übernimmt etwaige Risiken. Die Händler erhalten für die Bereitstellung der Fahrzeuge, die stets in ihrem Besitz bleiben, eine monatliche Vergütung. Bislang wurden über die Vive-la-Car-Plattform über 7.500 Abos gebucht. Den Gewerbekundenanteil beziffert Vive la Car mit 30 Prozent, die durchschnittliche Abodauer auf rund neun Monate.

(ID:47618260)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin