Toyota: 90.000 Neuzulassungen bis 2018

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Das neue, einstufige Toyota-Vertriebsnetz steht, die Auftragsbücher sind gut gefüllt. 2016 strebt der Importeur mindestens 70.000 Neuzulassungen an. Und das soll erst der Anfang sein.

Firmen zum Thema

Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux hat vor allem an den neuen CH-R hohe Erwartungen.
Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux hat vor allem an den neuen CH-R hohe Erwartungen.
(Foto: Mauritz)

Nach der schwierigen Umstrukturierungsphase im vergangenen Jahr, die in gerade einmal 66.000 Neuzulassungen mündete, sieht Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux das japanische Fabrikat 2016 im Aufschwung.

Mindestens 70.000 Neuzulassungen stehen in diesem Jahr auf dem Verkaufsplan. In den ersten Monaten sei die Zahl der Auftragseingänge bereits deutlich gestiegen, sagte der Toyota-Manager im Interview mit »kfz-betrieb«. Vor allem der RAV4 fülle aktuell die Auftragsbücher.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

In den kommenden Monaten folgen noch einige weitere Modellneuheiten: Der Hilux kommt noch vor dem Sommer, der Proace im September, und im Dezember werden bereits die ersten Fahrzeuge des kompakten Crossovers CH-R in den Schauräumen stehen.

Deutlich verbessert hat sich nach Aussage von Tom Fux auch die Stimmung im Händlernetz: Per Mitte März hätten bereits 95 Prozent der 400 Händler, die ab dem 1. Juni das neue einstufige Vertriebsnetz bilden sollen, den Vertrag unterzeichnet – und das, obwohl sie dafür eigentlich noch zwei Monate Zeit hätten.

80.000 Neuzulassungen im kommenden Jahr

„Die Händler glauben an den positiven Markenausblick und begrüßen, dass wir das Geschäft vereinfachen und wettbewerbsfähiger gestalten wollen. Auch das neue Margensystem kommt bei unseren Vertriebspartnern sehr gut an, es zählt zweifelsfrei zu den einfachsten in der Branche“, unterstreicht der Toyota-Manager.

Ab 2017 will der Kölner Importeur, vor allem dank des CH-R, das Wachstum noch deutlich beschleunigen: Dann stehen mehr als 80.000 Einheiten auf dem Plan, 2018 sogar 90.000 Neuzulassungen.

Die magischen 100.000 Neuzulassungen will Tom Fux bewusst nicht in den Mund nehmen: „Das heißt nicht, dass wir uns nicht wünschen, so viele Autos zu verkaufen. Wir wollen aber nicht zu viele Schritte auf einmal gehen: Wir streben als Erstes ein noch profitableres Händlernetz an, dann können wir wieder gemeinsam von höheren Verkäufen träumen.“

Ein ausführliches Interview mit Tom Fux zu den Markenperspektiven und der Renditesituation im Handel erscheint im »kfz-betrieb«-Sonderheft „Markt & Marken“ (Ausgabe 14) am 8. April.

(ID:43969146)