Toyota-Präsident schlägt Alarm: „Entfernen uns von unseren Kern-Eigenschaften“

Autor: Christoph Seyerlein

Akio Toyoda ist mit der Lage bei Japans größtem Automobilhersteller unzufrieden. Deutlichen Worten lässt der Toyota-Präsident Taten folgen. Das Management wirbelt er kräftig durcheinander.

Firma zum Thema

Toyota-Präsident Akio Toyoda will das Management beim Autohersteller verjüngen.
Toyota-Präsident Akio Toyoda will das Management beim Autohersteller verjüngen.
(Bild: Toyota)

Mit deutlichen Worten hat sich Toyota-Präsident Akio Toyoda am Dienstag an die Öffentlichkeit gewendet und einen Umbau im Top-Management des Autobauers angekündigt. „Toyota muss die grundlegende Haltung bewahren, aufrichtig, klar und offen zu sein. Die Quelle von Toyotas Wettbewerbsfähigkeit liegt im Toyota Production System (TPS) und in unserer Fähigkeit, Kosten zu begrenzen“, teilte Toyoda mit.

Jene Haltung sei zuletzt aus seiner Sicht aber schwächer geworden, zeigte sich der Präsident enttäuscht. „Ich spüre deutlich, dass wir uns von den Kern-Eigenschaften von Toyota entfernen.“ Nun gelte es, sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen und „schlechte Gewohnheiten“ abzulegen.

Den Worten folgen bei Toyota auch Taten. So legt Didier Leroy sein Amt als Chief Competitive Officer zum 1. April nieder. Damit gehört der 62-jährige Franzose, bislang einziger Nicht-Japaner im Toyota-Vorstand, künftig nicht mehr zu den „Sieben Samurais“, die den engsten Kreis um Konzernchef Toyoda bilden. Leroys Aufgaben als CCO wird Shigeki Terashi übernehmen. Allerdings wird Leroy weiter Mitglied im Board of Directors bleiben und auch als Chairman von Toyota in Europa eine wichtige Rolle im Konzern spielen. Außerdem wird Leroy seine Aufgaben als Präsident für Geschäftsplanung und Operationen im Konzern behalten.

Auch ansonsten baut Toyoda seinen Führungskreis deutlich um und verjüngt diesen spürbar. Insgesamt erhalten sechs Personen neue C-Level-Aufgaben. Auch auf Länderebene im In- und Ausland gibt es zahlreiche Veränderungen. „Mit den Veränderungen möchte ich verdeutlichen, dass für mich die direkte Kommunikation mit den Führungspersönlichkeiten der nächsten Generation notwendig ist“, so Toyoda. So soll sich Toyota auch stärker als bisher Innovationen öffnen.

(ID:46393135)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«