Toyota: Rückkehr der Ikonen

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Mit vier neuen Modellen – die allesamt auf eine langjährige Historie zurückblicken – will der japanische Hersteller in diesem Jahr kräftig Gas geben. Nicht nur das Design ist runderneuert – auch antriebstechnisch schlägt Toyota ein neues Kapitel auf.

Die mittlerweile zwölfte Corolla-Generation ist auf Sportlichkeit getrimmt.
Die mittlerweile zwölfte Corolla-Generation ist auf Sportlichkeit getrimmt.
(Bild: Mauritz)

Corolla, Supra, Camry, RAV4: Mit diesen vier klangvollen Namen will Toyota 2019 an alte Erfolge anknüpfen und den 100.000 Neuzulassungen den Weg ebnen. Bei allen neuen Modellen bleibt der japanische Hersteller dabei seiner neuen Devise treu: „No more boring cars.“ Toyota will mit seinen Fahrzeugen nicht mehr nur die Vernunft der Käufer ansprechen, sondern Emotionen wecken. Das Highlight: die Einführung des Sportwagens Supra im Spätsommer. Der Wermutstropfen: Schon vor dem Marktstart ist die limitierte 2019-Europaproduktion so gut wie ausverkauft.

Neu entwickelte Plattformen erlauben den Designern und Entwicklern deutlich mehr Gestaltungsfreiraum als in der Vergangenheit: Der RAV4, der seit dem 26. Januar ab 32.990 Euro im Handel erhältlich ist, hat beispielsweise nicht nur ein erfrischend kantiges Design. Auch das Platzangebot wurde deutlich verbessert. Der Kofferraum schluckt jetzt 79 Liter mehr als der Vorgänger, und die Fondpassagiere haben viel Beinfreiheit. 10.000 Neuzulassungen traut der Kölner Importeur seinem SUV-Klassiker zu. 80 Prozent der Kunden werden sich dabei für den 2,5-Liter-Hybridantrieb entscheiden, der als Frontantriebler 218 und als Allradvariante 222 PS leistet, glaubt Toyota Deutschland.