Toyota setzt alles auf Hybridtechnik

Redakteur: Julia Mauritz

2012 könnte der Importeur wie Phoenix aus der Asche wiederauferstehen: Dann rollen Autos auf den Markt, die nicht nur umweltfreundlich, sondern auch emotionsgeladen sind. Der Handel ist optimistisch.

Firmen zum Thema

Toshiaki Yasuda: „In jüngster Zeit wurde unsere Rückrufstrategie leider oft missverstanden.“
Toshiaki Yasuda: „In jüngster Zeit wurde unsere Rückrufstrategie leider oft missverstanden.“
( Toyota )

Toyota schaltet im Zuge seiner Strategie hin zur emissionsneutralen Mobilität einen Gang rauf: 2012 bringt das japanische Unternehmen gleich vier neue Modelle mit alternativen Antrieben auf den deutschen Markt. „Aktuell bieten wir in Deutschland sechs Modelle mit Hybridantrieb an, im kommenden Jahr werfen wir weitere große Steine ins Wasser“, sagte Ulrich Selzer, Vizepräsident von Toyota Deutschland, im Rahmen eines Pressegesprächs in München.

Im ersten Halbjahr 2012 rollt der siebensitzige Familienvan Prius+ in den Handel, der erstmals eine Lithium-Ionen-Batterie als Antriebsquelle mit an Bord haben wird, die in der Mittelkonsole untergebracht ist. Das aus Volumensicht interessanteste Fahrzeug für Toyota wird der neue Yaris Hybrid sein, der im kommenden Spätsommer seine Premiere feiert. Darüber hinaus führt der japanische Konzern im nächsten Jahr den Prius Plug-in ein, der bis zu 20 Kilometer rein elektrisch betrieben werden kann.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

„E-Mobilitätshype ist abgeflaut“

Weltweit will der japanische Automobilkonzern in den kommenden vier Jahren rund zehn neue Hybridmodelle auf den Markt bringen. Das erste wasserstoffbetriebene Fahrzeug soll 2015 in Serie gehen, voraussichtlich zuerst in Japan – ob es sich dabei um eine Limousine oder um einen Kompakt-SUV handeln werde, sei noch nicht endgültig geklärt.

Skeptisch gibt man sich, was die Elektromobilität betrifft. Der Vizepräsident spricht von einem Hype, der längst schon wieder abgeflaut sei – die Schere zwischen der Ausgabebereitschaft der Kunden für umweltfreundliche Mobilität und den tatsächlichen Kosten der E-Autos sei schlichtweg zu groß.

Dennoch verabschiedet sich der Konzern nicht gänzlich von dem Thema, sondern schießt mit dem IQ EV 2012 erst einmal einen Testballon ab: „Für uns geht es bei der Einführung des Elektroautos im kommenden Jahr darum, Erfahrungen zu sammeln“, betonte Selzer auf der Veranstaltung. Euphorie klingt anders.

Freude bereitet dem Toyota-Manager hingegen, dass die Hybridakzeptanz der Kunden deutlich gestiegen sei und immer mehr Kaufinteressenten die Händler proaktiv auf die Technik ansprechen würden: „Unser Durchhaltevermögen und unser langfristiges Denken haben sich letztlich ausgezahlt“, so Selzers Kommentar.

Auf Seite 2: Autos entsprechen zunehmend dem europäischen Kundengeschmack

(ID:382578)