Toyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienstvermittler

Mehr Geschäft mit Dienstleistungen

| Autor: dpa

(Bild: Grab)

Toyota baut seine Beteiligung an dem asiatischen Fahrdienstvermittler Grab aus. Der japanische Autobauer steckt eine Milliarde US-Dollar (850 Mio. Euro) in das Unternehmen, wie er am Mittwoch in Tokio mitteilte. Toyota war zuvor bereits an Grab beteiligt, allerdings ist hier die Summe nicht bekannt.

Toyota machte keine Angaben darüber, wie viel Prozent an Grab es für die Milliarde bekommt. Der japanische Autobauer bekomme aber einen Platz im Verwaltungsgremium von Grab und entsendet zudem einen Mitarbeiter in den Vorstand.

Die Investition von Toyota in Grab ist ein weiterer Beleg dafür, dass Autobauer weltweit derzeit versuchen, ihr Dienstleistungsgeschäft auszubauen und so künftig weniger stark von der reinen Produktion abhängig zu sein.

Toyota ist auch an dem amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber und Japan Taxi beteiligt. Die Unternehmen haben ähnliche Angebote, sind aber in unterschiedlichen Regionen unterwegs. So hatte Uber erst vor Kurzem sein Geschäft in Südost-Asien an Grab verkauft. Größter Grab-Rivale in Südost-Asien ist derzeit das indonesische Unternehmen Go-Jek.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45351401 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen