Toyota: Vollgas mit drei Motoren

Ab 2025 soll es bei Toyota kein Modell mehr ohne Elektroversion geben: Der japanische Hersteller setzt auf eine Kombination aus Elektroantrieb, Hybridtechnik und Brennstoffzelle. Letztere soll 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio triumphieren.

| Autor: Julia Mauritz

Sie freuen sich auf die olympischen Spiele 2020 in Tokio: (v. re.) Toyota-Deutschland-Präsident Alain Uyttenhoven mit Dr. Hans-Jochim Klein, Silbermedaillengewinner im Schwimmen bei den Olymischen Spielen 1964 in Tokio, Marcel Nguyen, der bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im Turnen um eine Medaille kämpft, und Generalkonsul Ryuta Mizuuchi.
Sie freuen sich auf die olympischen Spiele 2020 in Tokio: (v. re.) Toyota-Deutschland-Präsident Alain Uyttenhoven mit Dr. Hans-Jochim Klein, Silbermedaillengewinner im Schwimmen bei den Olymischen Spielen 1964 in Tokio, Marcel Nguyen, der bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im Turnen um eine Medaille kämpft, und Generalkonsul Ryuta Mizuuchi. (Bild: Jack Kulcke)

Elektroautos für die Kurzstrecke, Hybridmodelle für die mittlere Distanz und die Brennstoffzelle für den Schwerlasttransporter und Kunden, die vorwiegend auf Langstrecken unterwegs sind: So lautet Toyotas Mobilitätsstrategie für die Zukunft. „Bis zum Jahr 2025 werden wir unser komplettes Modellprogramm elektrifizieren und ab 2030 weltweit 5,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge produzieren“, stellt Toyota-Deutschland-Präsident Alain Uyttenhoven in Aussicht.

In der Mitteldistanz ist Toyota bereits Marktführer: Europaweit verkaufte der japanische Hersteller im vergangenen Jahr insgesamt 406.000 Hybride – was 41 Prozent aller 2017 verkauften Autos des Konzerns entspricht. In Deutschland hatte sogar jeder zweite verkaufte Neuwagen einen Hybridantrieb unter der Haube. Spitzenreiter war der RAV4: Bei diesem Modell entschieden sich sogar über 90 Prozent der Käufer für den Hybridantrieb. Der Dieselantrieb kommt künftig nur noch bei den Nutzfahrzeugen Hilux, Proace und Land Cruiser zum Einsatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45241514 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen