Trend-Tacho: Autoservice aus dem Netz

Redakteur: Norbert Rubbel

Bei ihrer Werkstattwahl bevorzugen die Autofahrer freie Kfz-Betriebe. Doch egal ob frei oder markengebunden – jeder zweite Fahrzeughalter kann sich vorstellen, Werkstattleistungen über das Internet zu buchen.

Firmen zum Thema

Jeder zweite Autofahrer kann sich vorstellen, Werkstattleistungen online zu buchen.
Jeder zweite Autofahrer kann sich vorstellen, Werkstattleistungen online zu buchen.
(Bild: Rubbel)

Freie Werkstätten haben die treuesten Kunden, im Vergleich zu den markengebundenen Autohäusern günstigere Preise und sind vor allem bei Haltern von älteren Fahrzeugen beliebt. Das bescheinigt ihnen die aktuelle Trend-Tacho-Studie „Werkstattwahl und Servicekompetenz“ der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS. Aber auch Autofahrer (15 %) mit bis zu drei Jahre alten Fahrzeugen lassen ihre Wartungen und Reparaturen von unabhängigen Servicebetrieben durchführen. Zudem meinen 68 Prozent der Befragten, dass die freien Werkstätten „genauso kompetent“ wie die Vertragswerkstätten der Automobilhersteller sind. 15 Prozent sagten sogar, sie seien „kompetenter“.

Auf die Frage „Können Sie sich vorstellen, Werkstattleistungen über das Internet in Auftrag zu geben?“ antwortete jeder zweite Autofahrer mit „Ja“. Elf Prozent haben dies bereits getan. 44 Prozent von ihnen buchten einen Termin für die Hauptuntersuchung, 41 Prozent für den Reifenwechsel, 26 Prozent für die Inspektion und 14 Prozent für die Scheibenreparatur.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Jüngere Autofahrer suchen im Internet

Bei ihrer Suche nach Informationen zu Wartungs- und Reparaturarbeiten nutzen zwölf Prozent der Befragten das Internet. Damit steht das World Wide Web in der Rangliste der Informationsquellen an vierter Stelle, hinter den „freien Werkstätten“ (37 %), „Vertragswerkstätten“ (29 %) und „Freunden und Bekannten“ (16 %). Allerdings zeigt sich je nach Alter ein unterschiedliches Informationsverhalten. 21 Prozent der unter 30-Jährigen erkundigen sich verstärkt im Netz. Es wird hauptsächlich dazu genutzt, um „den günstigsten Preis zu finden“ (70 %), „Preise zu vergleichen“ (64 %) und „Testberichte zu lesen“ (36 %). „Der Reifen ist das Top-Produkt bei der Internetsuche. Portale für Reifen sind daher auch die am häufigsten besuchten Internetanbieter“, erläutert Dr. Ralf Deckers, Leiter Research Projects & Studies bei der BBE Automotive.

Die komplette Trend-Tacho-Studie mit allen Befragungsergebnissen zur Servicekompetenz, Werkstattauswahl und zum Bekanntheitsgrad von Onlineportalen sowie zur Onlinenutzung der Autofahrer und deren Anforderungen an die Portale erhalten Sie für nur 49 Euro. E-Mail: info@kfz-betrieb.

(ID:44423176)