Trend-Tacho: Internet ist Impulsgeber

Studie analysiert Entscheidungsprozess der Autokäufer

| Redakteur: Norbert Rubbel

Viele Käufer nutzen den Autohandel als erste Informationsquelle. Impulsgeber für den Kauf ist jedoch oft das Internet.
Viele Käufer nutzen den Autohandel als erste Informationsquelle. Impulsgeber für den Kauf ist jedoch oft das Internet. (Foto: Archiv)

Jeder zweite Neuwagenkäufer hat vor dem Kauf ganz konkrete Vorstellungen, welche Automarke und welches Modell er besitzen möchte. Auf die Spur zu interessanten Marken und Modellen werden sie dabei durch das Internet gebracht. Als erste Informationsquelle für den konkreten Kauf nutzen dann allerdings 56 Prozent der Interessenten den Kontakt mit Händlern und 31 Prozent das Internet. Das ergab die Trend-Tacho-Studie der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS.

„Das Internet wird von den Käufern als Lieferant von verlässlichen Informationen und als Impulsgeber für den Kaufabschluss wahrgenommen“, erläutert Dr. Ralf Deckers, Leiter Research & Studies bei der BBE Automotive.

Trotz der Recherche im Internet besuchten 98 Prozent der befragten Autofahrer in ihrer Kaufphase ein Autohaus. Der Händlerkontakt ist somit fester Bestandteil im Entscheidungsprozess der potenziellen Käufer. Allerdings gehen zwei Drittel der Neuwageninteressenten mit bereits konfigurierten Fahrzeugtypen zu den Verkäufern. „Der Handel kommt oft erst dann richtig ins Spiel, wenn grundlegende Entscheidungen bereits getroffen sind“, erklärt Deckers.

Mit dem Internetwissen zum Probefahrttermin

Mit ihrem Wissen aus dem World Wide Web führen 69 Prozent der Befragten vor dem Kauf eine Probefahrt mit ihrem Wunschauto durch. Die Termine dafür vereinbaren 88 Prozent direkt mit den Verkäufern, acht Prozent per Telefon und fünf Prozent über das Internet.

Dass der persönliche Kontakt zu den Händlern in den Hintergrund rückt, zeigen die folgenden Ergebnisse: Auf die Frage „Können Sie sich vorstellen, Ihren nächsten Neuwagen über das Internet zu kaufen?“ antworteten 40 Prozent der Autofahrer mit „Ja“. Bei den Gebrauchtwageninteressenten können sich sogar 50 Prozent der Befragten einen Onlinekauf vorstellen.

Die komplette Trend-Tacho-Studie mit allen Befragungsergebnissen zur Häufigkeit von Händlerbesuchen, Durchführung einer Probefahrt, zu den genutzten Informationsquellen der Neu- und Gebrauchtwagenkäufer sowie zur Dauer des Kaufprozesses und Bewertung der Internetseiten erhalten Sie für nur 49 Euro per E-Mail an info@kfz-betrieb.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43700702 / Trend-Tacho)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen