Trotz Krise: Kfz-Betriebe halten an ihren Mitarbeitern fest

So gut wie keine betriebsbedingten Kündigungen

| Autor: Jakob Schreiner

(Foto: AH Wolfsburg)

Trotz der wirtschaftlichen Probleme aufgrund der Corona-Pandemie steht der allergrößte Teil der Unternehmer zu ihrer Belegschaft. Wie eine aktuelle BIX-Sonderbefragung unter 100 Markenbetrieben und 100 freien Werkstätten ergeben hat, haben 95 bzw. 97 Prozent der Befragten kein Personal entlassen oder planen nicht, dies in naher Zukunft zu tun.

Mit Maßnahmen wie Kurzarbeit oder staatlichen Hilfen kämpfen die Unternehmen um den Erhalt der Arbeitsplätze und des Betriebs. Über die Hälfte der Vertragspartner hat bereits Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Kurzarbeit geschickt, ein weiteres Viertel hat diese beantragt. Staatliche Hilfen haben bisher 60 Prozent beantragt. In 17 Prozent dieser Fälle wurde der Antrag bereits bewilligt. Fast 90 Prozent sprechen von starken bis sehr starken Auswirkungen auf ihr Alltagsgeschäft. Das verwundert angesichts (noch) geschlossener Verkaufsräume nicht.

Bei ihren markenunabhängigen Kollegen stellt sich die Situation etwas anders dar. Die Situation belastet zwei Drittel der Betriebe stark bis sehr stark, ein Drittel gibt an, dass die Krise das Geschäft weniger stark betrifft. Entsprechend geringer sind die Fallzahlen bei Kurzarbeit und staatlicher Hilfe. Rund ein Drittel hat Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzzeit, bei lediglich zehn Prozent ist der Antrag dafür ausgefüllt. Etwa jeder zweite Betrieb (48 %) hat bisher Staatshilfen beantragt, 15 Prozent haben sie bereits erhalten. Beide Befragungsgruppen sprechen dabei mehrheitlich von einer unbürokratischen Abwicklung der Anträge.

Normalität im späten Sommer möglich

Die Kfz-Unternehmer wurden zudem gefragt, ab wann bei ihrem Geschäft ihrer Ansicht nach wieder Normalität einkehren werde. Dabei waren sich Vertragspartner und freie Werkstätten mehrheitlich einig, dass sich ihre Situation noch bis zum Sommerende hin wieder normalisiert haben könnte. Die jetzt beschlossenen Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen und das Wiedereröffnen einiger Geschäfte sind ein erstes positives Zeichen dafür, dass die Einschätzung der Unternehmer sich bewahrheiten könnte.

Autohäuser dürfen bald wieder öffnen

Autohäuser dürfen bald wieder öffnen

15.04.20 - Schrittweise soll der Handel seine Geschäfte wieder öffnen dürfen. Das entschieden am Mittwoch Bund und Länder. Wann genau Kfz-Betriebe ihre Türen wieder aufschließen dürfen, liegt allerdings in der Hand der jeweiligen Landesregierung. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46517438 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen