TÜV NORD macht Kundenzufriedenheit kinderleicht messbar

02.11.2011

Mit nur einem Knopfdruck können Unternehmen in Zukunft die Zufriedenheit ihrer Kunden erfassen. Mit dem KundenBarometer bietet TÜV NORD ein einfaches Verfahren zur ganzheitlichen Erfassung und Überprüfung der Kundenzufriedenheit im Servicebereich. Das Prinzip ist ganz einfach: Nachdem der Kunde bedient worden ist, drückt er auf eine von insgesamt sechs Zufriedenheitstasten des sogenannten „testPAD“. Die Daten werden automatisch an ein Auswertungsportal übermittelt und können vom Service-Unternehmen kontinuierlich in Form übersichtlicher Graphiken eingesehen und ausgewertet werden. „Kundenzufriedenheit ist heute wichtiger denn je. Mit unserem System kann die direkt empfundene Zufriedenheit der Kunden ohne

Mit nur einem Knopfdruck können Unternehmen in Zukunft die Zufriedenheit ihrer Kunden erfassen. Mit dem KundenBarometer bietet TÜV NORD ein einfaches Verfahren zur ganzheitlichen Erfassung und Überprüfung der Kundenzufriedenheit im Servicebereich.

Das Prinzip ist ganz einfach: Nachdem der Kunde bedient worden ist, drückt er auf eine von insgesamt sechs Zufriedenheitstasten des sogenannten „testPAD“. Die Daten werden automatisch an ein Auswertungsportal übermittelt und können vom Service-Unternehmen kontinuierlich in Form übersichtlicher Graphiken eingesehen und ausgewertet werden.

„Kundenzufriedenheit ist heute wichtiger denn je. Mit unserem System kann die direkt empfundene Zufriedenheit der Kunden ohne großen Zeitaufwand erfasst und weiterverarbeitet werden. Für die Unternehmen dient das Ergebnis als Monitor und Frühwarnsystem für mögliche Schwachstellen im Servicebereich“, erklärt Axel Richter, Leiter des Instituts für Fahrzeugtechnik und Mobilität von TÜV NORD, das für den Vertrieb des KundenBarometers zuständig ist.

Das System wurde 2008 mit dem Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft ausgezeichnet und ist eine Erfindung von Peter Hüffmann. Die Weiterentwicklung erfolgte schließlich in Zusammenarbeit mit TÜV NORD, so dass nun eine neue Version mit direkter Datenübertragung zur Verfügung steht. Die Markteinführung des KundenBarometers wird zudem durch Christian Schuchardt, Professor am Centrum für Management und Technologie an der Hochschule Bremen, wissenschaftlich begleitet. „Das System kann grundsätzlich in allen Unternehmen der Dienstleistung und des Handels, aber auch in Arztpraxen, Bildungseinrichtungen, Behörden oder Messen und Ausstellungen eingesetzt werden. Die Einfachheit und Vielseitigkeit in der Anwendung macht das System so interessant“, so Schuchardt.