TÜV-Nord-Studie: K&L rechnet sich erst ab bestimmter Größe

IFA-Untersuchung im Auftrag der Prüforganisation

| Autor: Konrad Wenz

Der TÜV-Nord-Stand auf der Automechanika 2016.
Der TÜV-Nord-Stand auf der Automechanika 2016. (Bild: Wenz / »kfz-betrieb«)

Die Betriebsgröße ist ein entscheidender Faktor hinsichtlich der betriebswirtschaftlichen Tragfähigkeit von Lackier- und Karosseriebetrieben. Künftig wird es bei stagnierendem Branchenumsatz und rückläufiger Rendite weniger Betriebe geben. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) im Auftrag von TÜV Nord unter dem Titel „Bunt aber auch profitabel?“ während der Automechanika in Frankfurt vorstellte. Die Studie hat den aktuellen und künftigen Schadenmarkt untersucht.

Etwa 40 Prozent aller Autohäuser in Deutschland würden selbst K&L-Arbeiten erledigen, schätzt Prof. Dr. Stefan Reindl vom IFA. Reindl führte aus, dass der Umsatz von reinen K&L-Betrieben bis zum Jahr 2015 auf durchschnittlich 1,58 Millionen Euro angestiegen sei.

„Insgesamt hat es im Jahr 2015 etwa neun Millionen Schäden gegeben, die über die Versicherungen abgerechnet worden sind. Dazu kommen rund zwei bis drei Millionen Fälle, in denen die Versicherung nicht eingeschaltet wurde und viele Bagatellschäden“, erklärte Reindl.

Der Umsatz in diesem Bereich habe im Jahr 2015 bei rund 17 Milliarden Euro gelegen. Obwohl über 43 Prozent Autohausbetreiber der Meinung seien, dass die Umsätze in diesem Bereich in den nächsten Jahren sinken, würden immer mehr Autohaus- und Händlergruppen zunehmend in sogenannte Lackier- und Karosseriezentren (Lakaze) investieren.

Dabei sei das Investitionsvolumen nicht zu unterschätzen. Für einen Betrieb mit drei produktiven Mitarbeitern beliefe es sich auf etwa 1,3 Millionen Euro. Hat das Unternehmen mehr als 40 Mitarbeiter so handele es sich bereits um mehr als sieben Millionen Euro. Für Freie K&L-Betriebe sei es angesichts solcher Investitionsvolumen, der zunehmenden Zahl der gesteuerten Schäden sowie steigenden Kundenansprüchen immer schwieriger wirtschaftlich zu arbeiten. So sei der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) von durchschnittlich 14,3 Prozent im Jahr 2012 auf fünf Prozent im Jahr 2015 gesunken. „Dagegen arbeiten Lakaze in Autohausgruppen mit einem Gewinn vor Steuern von 14,4 Prozent relativ rentabel“, erklärte Reindl.

18 bis 24 Mitarbeiter erforderlich

Der Wissenschaftler gibt an, dass künftig die durchschnittliche Größe eines K&L-Betriebs bei etwa 18 bis 24 Mitarbeitern liegen müsse, nur so ließen sich die hohen Kapitalkosten von den Betrieben erwirtschaften. Zudem würden derzeit rund 25 Prozent aller Schäden gesteuert. Dadurch und durch höhere Zahl an Flottenkunden sei der Anteil an mit Nachlässen verbundenen Aufträgen sehr hoch. „Wenn dieser Anteil einmal 60 Prozent übersteigt, kann der Betrieb nicht mehr wirtschaftlich arbeiten“, erklärte Reindl.

Hartmut Abeln, Geschäftsführer von TÜV Nord Mobilität erklärte: „Neben größeren Betriebseinheiten wird die Prozessoptimierung eine wichtige Aufgabe zur Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse. Hier werden digitale Prozesse im Schadenmanagement und in der Auftragsabwicklung eine zentrale Rolle spielen.“

Konrad Wenz
Über den Autor

Konrad Wenz

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44271133 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen