Suchen

TÜV-Report 2021 Deutsche Modelle dominieren die Top Ten

Autor: Dr. Holger Schweitzer

Der aktuelle Mängelreport des TÜV zeigt, dass auch in diesem Jahr deutsche Modelle durch geringe Mängelquoten glänzen. Die Top-Platzierung geht an den Mercedes GLC. Den zweiten Platz teilen sich gleich drei Modelle.

Firmen zum Thema

Der Mercedes GLC geht als Gesamtsieger mit den wenigsten Mängeln aus dem TÜV-Report 2021 hervor.
Der Mercedes GLC geht als Gesamtsieger mit den wenigsten Mängeln aus dem TÜV-Report 2021 hervor.
(Bild: Daimler)

Der TÜV-Report analysiert alljährlich die Mängelquote der in Deutschland zugelassenen Autos. Dabei vergibt der Verband der TÜVs (VdTÜV) abhängig vom Abschneiden der jeweiligen Fahrzeuge die Prädikate „Mängelzwerg“ und „Mängelriese“. Der Gesamtsieg geht in diesem Jahr an den Mercedes GLC, der bei den zwei bis drei Jahre alten Fahrzeugen mit 1,7 Prozent die geringste Quote aufweist.

Dahinter folgen drei Modelle, die jeweils eine Quote von 2,2 Prozent bei den erheblichen Mängeln aufweisen. Damit teilen sich in diesem Jahr der Opel Insignia, die Mercedes B-Klasse und der Vorjahressieger Porsche 911 den zweiten Platz.

Neue Modelle in den Top Ten

Der Verband hebt dabei vor allem die Platzierung eines Modells hervor: „Erfreulich ist, dass es mit dem Opel Insignia das Mittelklassemodell eines Volumenherstellers aufs Treppchen geschafft hat“, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands.

Ein weiterer Newcomer unter den besten Zwei- bis Dreijährigen ist der Hyundai i30 mit einer Quote von 2,5. Er landete auf dem sechsten Platz. Der zweitplatzierte Gesamtsieger Porsche 911 sichert sich wie auch 2019 das Siegertreppchen in den anderen Altersklassen. Damit dominieren auch in diesem Jahr deutsche Hersteller die Top Ten der Mängelzwerge.

Hyundai i30 erstmals mit Klassensieg

Kontinuität zeigt sich auch bei den Siegern der einzelnen Fahrzeugklassen. So ist 2020 wie auch im Vorjahr der Opel Adam Sieger unter den zwei bis drei Jahre alten Kleinstwagen. Der Audi A1 sichert sich den ersten Platz bei den Kleinwagen, und der Hyundai i30 siegt in der Kompaktklasse.

Bestplatzierter der Mittelklasse ist der bereits erwähnte Opel Insignia. Bei den Vans und SUVs gehen die Siegertrophäen an Mercedes mit der B-Klasse und den GLC. Schlusslicht bei den SUVs ist der Dacia Duster mit einer Mängelquote von 11,1 Prozent.

Der rumänische Hersteller belegt auch in der Kompaktklasse (Logan) und bei den Vans (Lodgy) jeweils den letzten Platz. In der Mittelklasse kommt diese unrühmliche Position dem Ford Mondeo zu. In der Gesamtwertung wird der Renault Kangoo Letzter. Er hat eine Durchfallquote von 37,7 Prozent bei den zehn- bis elfjährigen Autos.

Weniger erhebliche Mängel

Der Anteil an Fahrzeugen, die aufgrund erheblicher Mängel keine Plakette erhielten, ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken: Er lag 2020 bei 19,9 Prozent, das sind 1,6 Prozent weniger als 2019. Damit attestiert der VdTÜV den Fahrzeugen auf deutschen Straßen eine leicht verbesserte technische Sicherheit: „Vor allem ältere Autos zwischen acht und elf Jahren schneiden besser ab“, berichtete Bühler.

Bei den acht bis neun Jahre alten Pkws wiesen 2,6 Prozent der Autos weniger erhebliche Mängel auf, bei den Zehn- bis Elfjährigen waren es sogar 3,4 Prozent. „Die Ergebnisse des TÜV-Reports sprechen für eine verbesserte Langlebigkeit und Qualität der untersuchten Fahrzeuge“, resümierte Bühler.

Gefährliche Mängel erneut unter einem Prozent

Zum zweiten Mal floss die neue Kategorie des „gefährlichen Mangels“ in den TÜV-Report ein. Ein gefährlicher Mangel wiegt schwerer als ein „erheblicher Mangel“, führt aber nicht zur Stilllegung des Fahrzeugs. Fahrzeugbesitzer müssen diese allerdings „unverzüglich“ in einer Werkstatt beheben lassen.

Der TÜV-Report 2021 verzeichnet den Anteil der Fahrzeuge mit „gefährlichen Mängeln“ wie im Vorjahr mit 0,4 Prozent. Das entspricht über sämtliche Hauptuntersuchungen in Deutschland hinweg rund 85.000 Fahrzeugen.

(ID:46973414)

Über den Autor

Dr. Holger Schweitzer

Dr. Holger Schweitzer

Redakteur, Ressort Technik, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG