140 Jahre TÜV in der Pfalz

19.10.2011

Mit 150 Ehrengästen hat der TÜV Rheinland sein 140-jähriges Bestehen in der Pfalz gefeiert. Unter anderen waren Ministerpräsident Kurt Beck, der Vorsitzende der Ethikkommission der Bundesregierung Prof. Dr. Klaus Töpfer sowie VDI Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der TÜV Rheinland AG Prof. Dr.-Ing. Bruno O. Braun zur Jubiläumsfeier auf Schloss Hambach anwesend. Der frühere TÜV Pfalz gehört seit der Fusion im Jahre 2003 zur Unternehmensgruppe des TÜV Rheinland. Heute sind in der Pfalz rund 300 Beschäftigte an 25 Standorten für TÜV Rheinla

Mit 150 Ehrengästen hat der TÜV Rheinland sein 140-jähriges Bestehen in der Pfalz gefeiert. Unter anderen waren Ministerpräsident Kurt Beck, der Vorsitzende der Ethikkommission der Bundesregierung Prof. Dr. Klaus Töpfer sowie VDI Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der TÜV Rheinland AG Prof. Dr.-Ing. Bruno O. Braun zur Jubiläumsfeier auf Schloss Hambach anwesend.


Der frühere TÜV Pfalz gehört seit der Fusion im Jahre 2003 zur Unternehmensgruppe des TÜV Rheinland. Heute sind in der Pfalz rund 300 Beschäftigte an 25 Standorten für TÜV Rheinland tätig, Geschäftsführer in der Pfalz ist Wilfried Zöbisch. Die größten Standorte sind in Kaiserslautern (130 Mitarbeiter), Ludwigshafen, Landau und Wörth. TÜV Rheinland hat in Rheinland-Pfalz insgesamt 700 Mitarbeiter an 70 Standorten.


Ein Schwerpunkt der Arbeit von TÜV Rheinland in der Pfalz sind alle Dienstleistungen rund um das Auto, von der Hauptuntersuchung bis zur technischen Abnahme von Tuning, der Begleitung alternativer Antriebe, Prüfung der passiven Sicherheit und die Homologation von Fahrzeugteilen. Von der langjährigen Erfahrung bei der Durchführung von Führerscheinprüfungen und der Zusammenarbeit mit den Fahrschulen profitiert die Verkehrssicherheit auf den Straßen. Die Experten unterstützen außerdem weltweite Projekte in der Bahntechnik von der Beartung über Zertifizierung und Fahrzeugbau bis zur Signaltechnik.


Die Typprüfstelle des TÜV Rheinland im pfälzischen Lambsheim ist darüber hinaus ein Kompetenzzentrum für Produktprüfungen nach nationalen und internationalen Vorgaben für Nachrüsträder im Bereich Festigkeit und Verwendung. Mit seinem modernen Abgaslabor zur Messung von Schadstoffkomponenten und der Räder- und Reifenprüfstelle werden für das In- und Ausland wichtige Produkte für die Autozulieferindustrie getestet.


Am gleichen Standort werden Emissions- und Verbrauchsmessungen für PKW, Leicht-LKW und Krafträder durchgeführt, auch in Zusammenarbeit mit europäischen Genehmigungsbehörden und bei Entwicklungsversuchen sowie in der Homologation.


Die Industriedienstleistungen umfassen die Prüfung von „Fliegenden Bauten“ (Kirmesfahrgeschäfte, Zelte), die Prüfung von Werkstoffen, Pumpen und Armaturen für den Einsatz in Kernkraftwerken, Überprüfung von Produktionsstandorten nach Sicherheits- und Arbeitsschutzbestimmungen, die Risiko- und Gefahrenanalyse von Chemiebetrieben, die Beratung der Automobilindustrie beim Einsatz umweltverträglicher Kältemittel in Fahrzeugklimaanlagen sowie Prüfungen von Photovoltaik-, Windenergie- und Biomassekraftwerken.


Historie

1871 Gründung des Dampfkessel-Revisonsvereines in Kaiserslautern.

1881 Der Pfälzer Verein ist der viertgrößte Verein im Internationalen Verband

1911 Erstmals wird die Prüfung von Kraftfahrzeugen und deren Führer diskutiert und vom Verein grundsätzlich befürwortet

1922 Erweiterung der Tätigkeitsfelder ist Anlass für die Umbenennung in „Pfälzischer Revisionsverein“

1912–1922 Neue Aufgaben Elektrotechnik, Anlagenprüfung, Wärmewirtschaftliche Abteilung

1950 Rekonstituierung des Vereins unter dem Namen „Technischer Überwachungsverein Kaiserslautern“. Die Abteilung Kraftfahrwesen nimmt ihre Arbeit auf. - Beauftragung mit Prüfung von Kfz durch das Land Rheinland-Pfalz

1958 Aufnahme der Tätigkeitsfelder Bauüberwachung, Werkstoffe, Schweißtechnik, Referat Reinerhaltung der Luft, Strahlenschutz

1959 Umbenennung in Technischer Überwachungs-Verein Pfalz e. V.

1965 Bereich Medizinisch-Psychologisches Institut nimmt Tätigkeit auf

1971 100-jähriges Jubiläum

1975 Gründung der Überwachungsorganisation Freiwillige Kraftfahrzeug- Überwachung (FKÜ)

1986 Gründung der TÜV Akademie Pfalz

1992 Internationale Ausweitung des Geschäfts, Eröffnung der Räderprüfstelle „TÜV Palatina“: Aufbau TÜV-Cert Zertifizierungsstelle

1996 Einrichtung der Fachbereiche Anlagentechnik und Managementsysteme

2003 Fusion mit TÜV Rheinland