Weltweite TÜV Rheinland-Studie zu Elektromobilität: China und Indien fahren auf Hochvolttechnik ab

19.10.2011

Die derzeit wohl umfassendste, repräsentative Studie zum Thema Elektromobilität hat jetzt TÜV Rheinland vorgelegt. Die erste internationale Bevölkerungsbefragung hat der Prüfdienstleister exklusiv auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 vorgestellt. Untersucht wurde die Stimmungslage von Verbrauchern in zwölf bedeutenden Automobilmärkten: China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Großbritannien und USA. Näher angesehen hat sich TÜV Rheinland unter and

Die derzeit wohl umfassendste, repräsentative Studie zum Thema Elektromobilität hat jetzt TÜV Rheinland vorgelegt. Die erste internationale Bevölkerungsbefragung hat der Prüfdienstleister exklusiv auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 vorgestellt. Untersucht wurde die Stimmungslage von Verbrauchern in zwölf bedeutenden Automobilmärkten: China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Großbritannien und USA. Näher angesehen hat sich TÜV Rheinland unter anderem das Markenbewusstsein, mögliche Kaufmotive, Informationsstand und Sicherheitsbedenken der Verbraucher in Sachen Elektromobilität. Für die Studie wurden Menschen befragt, die älter als 18 Jahre sind und ein Auto besitzen oder Zugang zu einem Auto haben, das sie für private Fahrten nutzen. Dabei förderte die repräsentative Erhebung sowohl interessante globale, wie regionale und nationale Unterschiede und konkrete Einsichten zutage.


Elektromobilität in der Gunst der Chinesen und Inder weit vorn

Die Akzeptanz von Elektroautos nimmt weltweit zu, vor allem in aufstrebenden Märkten ungebremst wachsender Mobilität. 92 Prozent der Inder und 88 Prozent der Chinesen wären bereit, sich bei einem Neuwagenkauf in den nächsten fünf Jahren für ein Elektroauto zu entscheiden. Auch 85 Prozent der Italiener planen eine entsprechende Anschaffung. In Deutschland und den USA würden lediglich 57 Prozent der Befragten ein solches Vorhaben in die Tat umsetzen.


Damit liegt Elektromobilität in der Gunst der Verbraucher aus den zwei großen Industrienationen deutlich hinter den Befragten in wirtschaftlich schwächeren Ländern wie Portugal (78 Prozent), Spanien (72 Prozent), Israel (63 Prozent) und Großbritannien (60 Prozent) – ist aber immer noch höher als in Frankreich (52 Prozent) und Dänemark (37 Prozent). Im Hochtechnologie-Land Japan hat Elektromobilität vergleichsweise wenig Zuspruch unter Autokäufern (34 Prozent). Im Gegensatz dazu billigte die Mehrheit der Befragten weltweit Japan und Deutschland die Technologieführerschaft zu. Unter allen Automobilmarken genießt Toyota weltweit die höchste Elektrokompetenz.


Auffällig ist, dass Marken wie Nissan und Mitsubishi, die bereits Serienfahrzeuge mit reinem Elektroantrieb anbieten, in den weltweiten Rankings der TÜV Rheinland-Studie nicht an der Spitze anzutreffen sind – im Gegensatz zu Toyota, die sowohl höchste Werte im Markenbewusstsein als auch in der Kaufpräferenz erreicht. Männer stehen dem Elektroantrieb aufgeschlossener gegenüber insbesondere in Deutschland, Frankreich, Israel, Italien und Japan. Frauen äußern dagegen eher Vorbehalte ebenso wie Menschen mit eher geringen Einkommen sowie Bewohner ländlicher Gebiete. Die Mehrheit der Befragten weltweit plädierte für eine staatliche Unterstützung bei der flächendeckenden Einführung der alternativen Antriebstechnologie. Allerdings muss der Strom aus regenerativen Ressourcen stammen.


Markenbewusstsein in der Elektromobilität: Toyota weltweit auf Platz 1

Aufschlussreich ist das Ergebnis auf die Frage: „Welche Hersteller fallen Ihnen ein, wenn Sie an ein Elektroauto denken?“ Im Markenbewusstsein rangiert Toyota in der TÜV Rheinland-Studie klar auf Platz eins. Insgesamt 40 Prozent aller Befragten in den zwölf Ländern denken zuerst an die asiatische Marke – obwohl der japanische Autobauer derzeit im Gegensatz zu Nissan und Mitsubishi gar kein lupenreines Elektroauto anbietet –. „Toyota profitiert ganz offensichtlich vom Imagevorsprung, den sich das Unternehmen durch mehr als zehnjährige Erfahrung mit Hybridfahrzeugen im Markt erarbeitet hat“, berichtete Dr. Thomas Aubel, Executive Vice President Mobility von TÜV Rheinland. In elf von zwölf Märkten billigen die Konsumenten Toyota eine hohe Elektrokompetenz zu, gefolgt von Honda und Renault. Lediglich in Indien verweist Honda mit 28 Prozent Toyota auf den zweiten Platz, gleichauf mit Mahindra (je 27 Prozent).

Detaillierte Ergebnisse finden Sie hier