Kombizertifizierung durch TÜV Rheinland spart Zeit und Kosten

06.05.2013

In einem gebündelten und effizienten Verfahren hat TÜV Rheinland bei einem internationalen Automobilhersteller erstmals zeitgleich Audits und Zertifizierungen nach sieben Standards vorgenommen:

Qualitäts-, Umwelt- und Energiemanagement nach ISO/TS 16949, ISO 9001, EMAS, ISO 14001 sowie ISO 50001. Hinzu kamen erfolgreiche Audits nach den spezifischen Anforderungen des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes KBA und nach dem chinesischen Zertifizierungssystem CCC für den dortigen Markt.

Die parallel laufenden Prüfverfahren nach sieben Standards hatten das Ziel, Ressourcen für die Auditierung zu bündeln und den Zeit- sowie Personaleinsatz in zwei Daimler-Werken zu reduzieren. Bei dieser Form der Kombizertifizierung verlaufen die Audits zeitgleich. Mitarbeiter, Management und Produktionsprozesse werden so weniger gestört. Daimler sieht seine Erwartungen an die Kombizertifizierung bestätigt. „Aufgrund der guten Vorbereitungen durch uns und die externen TÜV Rheinland-Auditoren konnten wir die erhofften Synergien realisieren und das Prüfverfahren erfolgreich für alle Standards abschließen“, resümiert Peter Mengel, Senior Manager für Qualitätsmanagement bei der Daimler AG, den umfangreichen Prozess.

Nach Einschätzung von Erich Grünes, Projektleiter bei TÜV Rheinland, ließ sich der Zeitaufwand in den Werken durch die Audit um ein Fünftel reduzieren: „Würden wir die Prüfungen nach den verschiedenen Standards zu unterschiedlichen Zeiten ansetzen, müssten Management und Mitarbeiter auch an verschiedenen Terminen bereit stehen und oftmals ähnliche Fragen beantworten. Diese Mehrfachbelastung haben wir durch Synergien bei der Zusammenlegung unserer Audits nahezu vollständig beseitigt.“ Während des gesamten Prüfungsverfahrens konnte die Produktion ohne einen Stopp weiterlaufen.

Weltweit sind bei TÜV Rheinland über 1.000 speziell qualifizierte Auditoren im Einsatz. Die Fachleute zertifizieren Systeme und Prozesse in Unternehmen nach branchenübergreifenden und branchenspezifischen Standards oder nach speziell auf den Kunden und Branchen zugeschnittenen Kriterien. Dazu zählen insbesondere Qualitätsmanagementsysteme (z.B. ISO 9000) oder Umweltmanagementsysteme (ISO 14000 und EMAS) zahlreicher Unternehmen, aber auch Risikomanagementsysteme, Sozialstandards, Kreditmanagement, Servicequalität, Compliance Management, Energiemanagement und Kriterien nachhaltigen Wirtschaftens. Allein im Bereich des Qualitätsmanagements hat TÜV Rheinland knapp 23.000 geltende Zertifikate für Unternehmen weltweit ausgestellt.

Umfassende Informationen zur Zertifizierung von Managementsystemen durch TÜV Rheinland unter www.tuv.com/managementsysteme im Internet.