TÜV Rheinland: Objektive Gutachten

Autor / Redakteur: Das Gespräch führte Konrad Wenz / Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Glaubwürdigkeit ist essenziell und lässt sich nur durch die objektive und neutrale Begutachtung bewahren, ist der Chef der TÜV Rheinland Schadenwert Gutachten GmbH, Andreas Blecker, überzeugt.

Andreas Blecker, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Schaden- und Wertgutachten GmbH, zeigt sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung sehr zufrieden.
Andreas Blecker, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Schaden- und Wertgutachten GmbH, zeigt sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung sehr zufrieden.
(Bild: HANNE ENGWAL)

Redaktion: Ihr Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Worauf ist dieses Wachstum zurückzuführen?

Andreas Blecker: In erster Linie wächst der Bewertungsmarkt stark, insbesondere bei Fahrzeugrücknahmen – schon allein dadurch, dass immer mehr Fahrzeuge geleast, finanziert, gemietet oder geshared werden. Und diese Autos kommen nach ihrer Nutzungszeit unter anderem auch zum Autohaus zurück. Früher haben die Autohäuser die Rücknahmebewertung teilweise selbst übernommen. Heute greifen sie lieber auf unsere Dienstleistung zurück. Das hat für sie und ihre Kunden den Vorteil, dass sie eine neutrale Bewertung bekommen. Zudem sind wir darauf spezialisiert, auch die kleinen Schäden bei der Leasingrücknahme zu erkennen und zu bewerten. Das schätzen die Kunden. Uns hilft in diesem Geschäft der gute Name „TÜV Rheinland“, der Neutralität und Objektivität gewährleistet.