Uber-Chef wusste von Google-Daten zu Roboterwagen

Unterschiedliche Interpretationen

| Autor: dpa

Das Geschäft mit selbstfahrenden Autos ist bereits jetzt hart umkämpft.
Das Geschäft mit selbstfahrenden Autos ist bereits jetzt hart umkämpft. (Foto: Uber)

Im Streit zwischen der Google-Schwesterfirma Waymo und Uber um Roboterwagen-Technologie gibt es eine brisante neue Enthüllung. Der vor kurzem zurückgetretene Uber-Chef Travis Kalanick wusste bereits im März 2016, dass der später vom Fahrdienst-Vermittler angeheuerte Ex-Google-Entwickler Anthony Levandowski Informationen vom Internet-Konzern mitgenommen hatte. Kalanick habe ihn allerdings angewiesen, die Daten zu vernichten, erklärten Uber-Anwälte laut neu veröffentlichten Gerichtsunterlagen. Uber wolle keine Google-Informationen haben, habe Kalanick gesagt.

Die Episode wird von den Seiten unterschiedlich interpretiert. Uber-Anwalt Arturo Gonzalez sagte dem „Wall Street Journal“, damit sei der Waymo-Vorwurf wiederlegt, dass der Fahrdienst-Vermittler gezielt auf die Technologie der Google-Roboterwagen aus war. Waymo kontert, Uber habe den Diebstahl der Informationen damit lange geheimgehalten. Die Google-Schwesterfirma verklagte Uber Anfang des Jahres mit dem Vorwurf, gestohlene Technologie zu nutzen.

Levandowski hatte nach seinem Google-Ausstieg das auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Start-up Otto gegründet. Uber kaufte es im Sommer 2016 für 680 Millionen Dollar und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms. Er ist ein führender Entwickler der Laser-Radare, mit denen die selbstfahrenden Fahrzeuge ihre Umgebung erkennen.

Zuletzt wurde in dem Verfahren auch bekannt, dass Uber Levandowski vertraglich zusicherte, die Kosten für eventuelle Verfahren wegen des Fachwissens in seinem Kopf zu übernehmen, das sein früherer Arbeitgeber als Geschäftsgeheimnisse betrachten könnte.

Doch Waymo erklärte in der Klage, dass Levendowski vor seinem Abgang auch rund 14.000 Dateien heruntergeladen habe. Laut den Uber-Anwälten informierte er seinerzeit Kalanick darüber, dass in seinem Besitz 5 „Discs“ mit Google-Material seien. Levandowski selbst macht in dem Verfahren von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, wenn man sich damit selbst belasten könnte und wurde von Uber jüngst gefeuert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44753673 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Die Diskussionen rund um den Diesel könnten auch Auswirkungen auf freie Werkstätten haben. Denn diese würde es am stärksten treffen, sollte der Markt Hunderttausende alter Fahrzeuge durch Eintauschprämien verlieren. lesen

Fahrzeugpräsentation: It’s tool, man!

Fahrzeugpräsentation: It’s tool, man!

Die moderne Fahrzeugpräsentation umfasst deutlich mehr als die Ausstellung eines Produkts mit Preis. Mit den richtigen Tools kann ein Autohaus den Kunden besser informieren, stärker emotionalisieren und länger an sich binden. lesen