Fahrzeuglogistik „Überführungskosten im unteren zweistelligen Euro-Bereich“

Autor: Martin Achter

Das Logistik-Start-up Flicpar will Händlern mit einem neuen Service kurzfristige und bezahlbare Einzelüberführungen von Fahrzeugen bundesweit ermöglichen. Dazu baut das Unternehmen ein neues Portal auf – und setzt auf Unterstützung von professioneller Seite.

Firmen zum Thema

Händlern Fahrzeugüberführungen bundesweit zum günstigen Preis ermöglichen: Dieses Ziel hat sich das Start-up Flipcar gesetzt – und will diesen Service mit dem neuen Portal Prologistics bundesweit garantieren.
Händlern Fahrzeugüberführungen bundesweit zum günstigen Preis ermöglichen: Dieses Ziel hat sich das Start-up Flipcar gesetzt – und will diesen Service mit dem neuen Portal Prologistics bundesweit garantieren.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Das Fahrzeugvermietungs- und Logistik-Start-up Flipcar will Händlern künftig bundesweit Fahrzeugüberführungen zu niedrigen Preisen garantieren. Dazu erweitere Flipcar seinen bisherigen Service um das neue Portal Prologistics, sagte Gründer und -Geschäftsführer Okan Gürsel im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Durch diesen Service könne Flipcar abgleichen, welche Überführungen Händler abwickeln wollen und ob diese Fahrten durch private Fahrer abgewickelt oder durch professionelle Logistikanbieter oder Fahrer umgesetzt werden.

Ziel des neuen Konzepts sei, Überführungen für Beträge „im unteren zweistelligen Euro-Bereich“ anbieten zu können, sagte Gürsel. „Wir wollen Händlern Überführungen zu überschaubaren Kosten ermöglichen.“

Mietwagen für einen Euro

Flipcar ist 2019 mit einem neuartigen Ansatz an den Start gegangen. Das Unternehmen bringt Unternehmen, die einen Bedarf an Fahrzeugüberführungen haben, über eine App mit Privatleuten in Kontakt, die die Logistikfahrten übernehmen. Die Verbraucher können über die App recherchieren, ob Autos für Strecken verfügbar sind, die sie zurücklegen wollen, und die Fahrzeuge als Mietwagen zum Preis von einem Euro buchen.

Das Problem, das Flipcar jetzt mit seinem neuen Portal Prologistics lösen will: Nicht für jede Überführung, die Unternehmen wie Vermieter oder Händler umsetzen wollten, fand sich in der Vergangenheit über die App ein privater Fahrer. Deswegen sollen über Prologistics künftig auch solche Fahrten garantiert abgewickelt werden können.

Deutschlandweite Logistikpartner

„Viele Logistikfahrten kommen für Privatpersonen nicht in Frage. Deswegen haben wir uns ein deutschlandweites Netzwerk an Logistikpartnern aufgebaut“, sagt Gründer Gürsel. Mittlerweile nutzen einzelne Autovermietungen und Hersteller das neue Portal. Es steht aber auch Händlern offen.

Unternehmen mit Bedarf an Überführungen können ihre Fahrten über eine Web-Oberfläche bei Prologistics einpflegen. Alternativ erfolgt die Übermittlung über direkte IT-Schnittstellen und ERP-Systeme. Diese Fahrten können Privatleute dann über die Flipcar-App für einen Euro buchen. Fahrten, die auf diesem Weg keinen Abnehmer finden, werden dann an Logistikdienstleister übermittelt und teils auch durch eigene Fahrer abgewickelt.

Bei Flicpar sind derzeit nach eigenen Angaben 160.000 Nutzer registriert. Kunden sind unter anderem die Vermieter Europcar, Avis und BMW Rent sowie verschiedene Händler.

(ID:47548991)

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«