Umbau zum Elektrobus: Diesel raus, E-Motor rein

ZF und Allison bieten die nötige Antriebstechnik an

| Autor: Jan Rosenow

Bei In-Tech in Ingolstadt wird gerade der erste Bus auf Elektroantrieb umgebaut.
Bei In-Tech in Ingolstadt wird gerade der erste Bus auf Elektroantrieb umgebaut. (Bild: Jan Rosenow/»kfz-betrieb«)

Am 18. April 2019 hat das EU-Parlament die novellierte Richtlinie zur Beschaffung emissionsfreier bzw. emissionsarmer Straßenfahrzeuge in der öffentlichen Auftragsvergabe verabschiedet. Bis 2025 sollen in Deutschland 45 Prozent der Busse und zehn Prozent der schweren Nutzfahrzeuge mit „sauberen“ Antrieben beschafft werden, darunter Elektro- und Plug-in-Hybride. So heißt es in einer Mitteilung des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU), der gleichzeitig zu bedenken gibt, dass das Angebot an neuen Elektrofahrzeugen der schweren Klasse noch äußerst begrenzt ist.

Eine Alternative zur Anschaffung neuer Elektrobusse oder -Lkws könnte die Umrüstung sein. Diese ist nicht nur günstiger – laut dem Entwicklungsdienstleister In-Tech um 50 Prozent –, sondern angesichts der begrenzten Verfügbarkeit von Neufahrzeugen auch schneller umzusetzen. Und nicht zuletzt dient es dem Ressourcenschutz, wenn vorhandene Fahrzeuge zukunftsfähig aufgerüstet und weiterverwendet werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45923149 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen